Beauty & FashionLifestyle

Aktuelle Modetrends, die du im Auge behalten solltest

Artlando Wandbilder

Mit der Ankunft des neuen Jahres bringen die Modetrends bedeutende Veränderungen mit sich. Was wir sehen können, ist eine stärkere Verwendung von kräftigen Farben und mutigerer Kleidung. 

Spoiler-Alarm: Da Mode zyklisch ist, werden wir zum Beispiel viele Trends aus den frühen 2000er-Jahren wieder in den Schaufenstern und auf den Körpern sehen. Strass und Jeansshorts sind der Beweis dafür.

Es lohnt sich also, vor dem Kauf einen Blick auf die Kleidungsstücke zu werfen, die du bereits in deinem Kleiderschrank hast. 

Rosa Trend 

Der Rosa Trend - Barbiecore Trend

Der Barbiecore-Trend, bei dem Rosatöne in allen Teilen des Looks verwendet werden, taucht schon seit einiger Zeit auf, aber in den kommenden Jahren dürfte er sich in verschiedenen Teilen, Accessoires und Looks durchsetzen.

Außerdem dürfte die Premiere des Barbie-Films mit Margot Robbie in der Hauptrolle noch mehr Anhängerinnen des Stils anlocken. 

Wenn du kein großer Fan der Farbe bist, den Trend aber trotzdem ausprobieren willst, kannst du auf eine dezentere Art und Weise beginnen: mit Accessoires oder Gegenständen in Rosa. Verwende einen Gürtel, ein Accessoire, eine Tasche.

Es kann sogar eine Tennisspitze sein, sie macht die Komposition schon interessanter. 

Steine, die funkeln 

In den frühen 2000er-Jahren ein Erfolg, vor allem als Applikationen auf Jeans, sind Strasssteine wieder im Trend. Aber jetzt werden sie von holografischen und farbigen Steinen begleitet.

Dieser Trend wird sich weiter ausbreiten als erwartet und in Stoffen und Accessoires eingesetzt werden. 

Muster und noch mehr Muster 

Muster und noch mehr Muster

Mit der Rückkehr der Farbe gibt es keinen Mangel an Prints. Ob auf Hosen, Röcken, Kleidern, Blusen oder sogar auf Schals, die um den Kopf gebunden werden, der Druck verspricht, mit allem zurückzukommen.

Inspiriert von den 60er und 70er-Jahren, bringen die bedruckten Stoffe mehr Leben in deinen Kleiderschrank. 

Der Trick, um ein bedrucktes Teil zu tragen, ist, es mit einem schlichteren Outfit zu kombinieren. Zum Beispiel ein bedrucktes Hemd mit einer dunklen Jeans oder ein weißes Hemd und ein bedruckter Rock.  

Twirl-Rock 

Einer der Trends aus den frühen 2000er-Jahren, der zurück ist, ist der runde Rock und der Godet-Stil. Nach Jahren der Übergröße und des dekonstruierten Looks sind die Modelle im Basic-Stil auf modernere Weise zurück.  

Darüber hinaus betont diese Art von Rock und Kleid den Körper und ist bequem. Es gibt nichts Besseres für den Sommer.

Obwohl auf den Laufstegen viele minimale Längen zu sehen waren, kannst du dich mit dieser Art von Schnitt in mehrere Höhen wagen: entweder in die kürzeren, mit einem an die Tennisuniformen angelehnten Trend, oder in die Röcke in Knielänge. 

Jeans mit Jeans 

Einer der denkwürdigsten Momente in der Geschichte der roten Teppiche war die Ankunft von Justin Timberlake und Britney Spears bei den American Music Awards im Jahr 2001: Das Paar trug einen totalen Jeans-Look.

Sie führten die damalige Mode, Jeans mit Denim zu mischen, bis zur letzten Konsequenz weiter, und jetzt ist der Trend zurück, und natürlich auf eine modernere Art als die, die die Popstars zeigten. 

Im Gegensatz zu den Miniröcken bringt der Jeans-Trend die Shorts zurück. Länger, mit höherer Taille und bequem. Das Teil bekommt neue Versionen aus Denim, die zu Frauen jeden Alters passen. Sie ist super trendy und kann zum Beispiel mit Sneakers und Cropped Tops kombiniert werden. 

Schuhe 

Runde Sandalen standen früher in den Schränken von vielen von uns. Dann, veraltet, waren sie nicht mehr so lustig. Jetzt sind sie zurück in den trendigen Looks. Die berühmten Dr. Martens Flat Shoes sind definitiv wieder da, vor allem nach der Wednesday-Serie, und eignen sich für alle Jahreszeiten. 

Ein Tipp, um sie im Sommer zu tragen, ist es, ein offeneres Modell mit dünnen Riemen zu wählen.

An den Füßen werden auch die berühmten Crocs auftauchen, allerdings in der Plateau-Version. Das Schuhwerk ist das neue Fieber der Generation Z und dürfte der Liebling der Saison werden. Lasst uns mitgehen. 

Biker-Shorts und Baggy-T-Shirt 

Die Biker Shorts ist ein weiteres Kleidungsstück, das dem Trend der Bequemlichkeit folgt und im Sommer unbedingt getragen werden sollte.

Du kannst sie mit einem Button-Down-Hemd kombinieren, was einen schicken und sportlichen Touch verleiht. Wenn du lieber einen lässigen Look bevorzugst, ist ein T-Shirt ebenfalls eine gute Wahl. 

Spitze für den Sommer 

Spitze für den Sommer Modetrend

Ob in minimalistischen Inszenierungen, als Overlays oder als Hauptbestandteil, Spitze ist nie aus der Mode gekommen. Der Stoff ist zu jeder Jahreszeit eine sichere Wahl im Kleiderschrank von Fashionistas. Die internationalen Laufstege zeigen, dass der Trend in der Sommersaison noch erfolgreicher sein wird und für erfrischende Looks sorgt. 

Der Sommer inspiriert zu farbenfrohen Looks, die sonnige Tage noch mehr aufhellen.

Wenn du also in dieser Saison aus der Reihe tanzen willst, solltest du auf Spitze in romantischen Farben setzen, vor allem in Pastelltönen wie Gelb, Rosa, Grün und Lila, die dem klassischen Weiß eine leichte Färbung verleihen. 

Es ist kein Geheimnis, dass ein Look durch Details noch schillernder wird.

Egal, ob sie minimalistisch sind, wie kleine handgefertigte Stickereien, oder maximalistisch, diese Veredelungen sind die perfekte Option, um zu glänzen und deine Produktion in etwas Einzigartiges und Feines zu verwandeln. Zum Beispiel die berühmte Schmetterlingsstickerei. 

Für die Tage, an denen du dich von der Norm abheben und in Trends investieren willst, die alles andere als einfach sind, ist Patchwork die richtige Wahl. Es ist eine Kombination aus Ausschnitten und Stoffen, die in einem einzigen Stück kombiniert werden.

Der Patchwork-Trend ist nicht nur witzig und modern, sondern sorgt auch für einen persönlichen und farbenfrohen Look für die Sommertage. 

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
2
Liebe es
3
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Next Article:

0 %