Beauty & Fashion

Beachwear: Welche Bademode passt am besten zu deiner Strandfigur?

Artlando Wandbilder

Ein Beachbody ist rank und schlank – am besten mit den Maßen 90-60-90, oder? Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort: Ganz und gar nicht. Die Zeiten, in denen allein eine Bodyshape als beachtauglich galt, sind zum Glück längst Geschichte.

Inzwischen sollte bekannt sein, dass eine tolle Strandfigur in allen Größen und Formen auftaucht.

Findest du die geeignete Bademode für deinen Figurtyp, kannst du deine Vorzüge in Szene setzen und mögliche Problemzönchen ganz leicht wegmogeln. Das hilft dir dabei, dich beim nächsten Strandbesuch selbstbewusst und sexy zu fühlen. 

Welchem Bodytype passt welche Beachwear am besten? 

bodytpe welche beachwear

Stehen der Sommer und die Badesaison vor der Tür, schaut so manche Frau ratlos in ihren Kleiderschrank. Meist sind darin gleich mehrere Strandoutfits zu finden.

Monokini, Bikini, Tankini – die Auswahl ist groß. Gleichzeitig auch die Unsicherheit, sodass eine Frage aufkommt: Welche Bademode eignet sich für mich?  

Standest du selbst schon vor diesem Problem, hast du dir vielleicht der Einfachheit halber die Bademode um 1900, bestehend aus Pumphose und Badehemd, zurückgewünscht. Die hat nicht nur Problemzonen verdeckt, sondern direkt den Großteil des Körpers.

Bevor du jedoch überlegst, tatsächlich das XL-Shirt für den nächsten Strandausflug herauszukramen, solltest du dir diese kurze Bademodeberatung durchlesen. Diese hilft dir, die für deine Strandfigur richtige Beachwear zu finden.  

H-Figur: Freie Auswahl bei der Bademode 

Die H-Figur ist meist schmal. Die Schultern und Hüfte haben in etwa die gleiche Breite und sind durch eine angedeutete Taille voneinander getrennt. Frauen mit dieser Körperform brauchen nicht lange über ihr Beach-Outfit nachzudenken.

Sie können sich entspannt einen Messy-Dutt binden und das anziehen, was ihnen gefällt. Denn der H-Figur steht so gut wie jedes Strandoutfit. Soll das Dekolleté in Szene gesetzt werden, sind Triangel- und Neckholder-Oberteile eine gute Wahl.

Auch Badeanzüge mit Cut-Outs bieten sich für einen aufregenden Look am Strand an. 

O-Figur: Der Tankini als Figurschmeichler 

Frauen mit O-Figur können bei der Bademodenauswahl darauf achten, ihre schmalen Schultern und die schlanken Beine zu betonen. Dabei hilft eine Kombi aus Bandeau-Bikinioberteil und schicken Badeshorts.

Auch ein Tankini mit tiefem Ausschnitt und groß gemustertem Oberteil bringt einige Vorteile mit sich. Ein schöner Busen wird betont, gleichzeitig wird der Blick von der Körpermitte abgelenkt.

Beide Zwecke erfüllt alternativ ein Badeanzug mit integrierten Cups und hohem Beinausschnitt. Trendige Bademode für Curvy-Bodys muss übrigens nicht dezent oder dunkel sein.

Im Gegenteil – knallige Farben verleihen dem Strandoutfit einen richtigen Summer-Glow.   

A-Figur: Auffallende Bikinioberteile als Blickfang 

Wer eine A-Figur sein Eigen nennt, freut sich über schmale Schultern und eine ausgeprägte Taille. Diese Vorzüge können leicht mit einem auffallenden Bikini- oder Tankini-Oberteil betont werden.

Neben bunten Farben und großen Mustern sind auch Volants oder Rüschen dafür geeignet, den Blick auf den Oberkörper zu lenken. Da Hüfte und Oberschenkel bei diesem Bodytype meist etwas kurviger ausfallen, lohnen sich ein Bikinihöschen mit breitem Bund und hohem Beinausschnitt.

Alternativ kommt ein Badeanzug mit geteiltem Design infrage. Die obere Hälfte ist mit einem auffälligen Print versehen, die untere Hälfte bleibt unifarben und schlicht. 

V-Figur: Bunte Badehöschen als optisches Highlight 

Mit einer V-Figur ist praktisch die umgedrehte A-Form gemeint. Das heißt, dass die Schulterpartie im Vergleich zur Hüfte kräftiger ausfällt. Darum wird der Figurtyp auch gern als „Swim-Body“ bezeichnet.

Um die Proportionen auszubalancieren, sollte ein schlichtes Bikinioberteil mit einem peppigen Unterteil kombiniert werden.

Sind am Bikinihöschen Fransen, Volants oder Cut-Outs zu sehen, wandert der Blick automatisch in diese Richtung. Auch große Muster und Glitzerelemente im unteren Bereich eines Badeanzugs können diesen Effekt erzielen.  

X-Figur: Grenzenlose Designwahl bei der Bademode 

Ob Schwimmbadbesuch oder die nächste Beachparty – mit einer X-Figur geht die Suche nach der richtigen Beachwear schnell. Dank der schmalen Taille und den ausgeglichenen Proportionen von Ober- und Unterkörper kommt für diesen Figurtyp jede Art Bademode infrage.

Damit eine große Oberweite beim Sonnenbaden, Beachvolleyballspielen oder Schwimmen Halt hat, sind Bikinioberteile und Monokinis mit festen Cups empfehlenswert.

Auch breite Träger können dabei helfen, den Busen bei jeder Bewegung zu stützen.  

Obwohl bestimmte Schnitte und Designs eine Körperform besonders vorteilhaft betonen können, gilt bei der Wahl der Bademode: Du musst Dich darin wohlfühlen. Hast Du Dich schließlich für die Beachwear entschieden, die zu Dir passt, kann der Tag am Strand beginnen. Also steck Dir am besten die Haare hoch, fixiere Dein Make-up und fang Dir mit Deiner Strandfigur bewundernde Blicke ein.

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
3
Interessant
2
Liebe es
10
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Next Article:

0 %