Nachhaltig einkaufen

Du legst Wert auf Nachhaltigkeit und möchtest gerne in jedem Lebensbereich entsprechend handeln? Beim Einkaufen helfen dir folgende Tipps, teure Fehlkäufe zu vermeiden und Ressourcen zu schonen.

7 Tipps zu Nachhaltig einkaufen  

Tipps Nachhaltig einkaufen

Mit Plan einkaufen und Impulskäufe vermeiden 

Statt wöchentlich shoppen zu gehen und dabei immer wieder Spontankäufe zu tätigen, sind geplante Einkaufstouren mit einem genauen Ziel deutlich nachhaltiger.

Du sparst dabei nicht nur Zeit, sondern auch Geld, da du nur das kaufst, was du brauchst. Mach es ähnlich wie im Supermarkt und nimm dir einen Einkaufszettel mit. 

Hochwertig einkaufen 

Billige Textilien stammen meist aus Fernost und haben nur eine kurze Haltbarkeit. Eine gute Materialqualität hat ihren Preis, dafür halten hochwertige Textilien länger und du musst insgesamt weniger davon kaufen.  

Fehlkäufe vermeiden 

Achte darauf, dass du im Laden oder online nur das kaufst, was dir wirklich gefällt. Nimm vielleicht einen Freund oder eine Freundin zur Beratung mit.

Stellst du erst zu Hause fest, dass dir das neue Stück doch nicht richtig gefällt?

Dann solltest du es zurückgeben, damit es nicht zum Staubfänger in deinem Kleiderschrank wird. Statt immer in die neusten Modetrends zu investieren, kann der Kauf modischer Basics und zeitloser Stücke sinnvoller sein.

Diese kannst du beliebig kombinieren und mehrere Jahre lang tragen.  

Kleidung reparieren bzw. upcyclen 

Ein kleines Loch oder eine aufgegangene Naht entdeckt? Statt kaputte Kleidung wegzuwerfen, kannst du sie selber reparieren.

Ob beim Schneider oder mit der eigenen Nähmaschine – viele Schäden lassen sich selber ausbessern. Wenn die Löcher oder Risse zum Reparieren zu groß sind, kannst du die Textilien für ganz neue Stücke zusammennähen.

Werde kreativ und dein eigener Modedesigner, indem du alte Kleider zu neuen, angesagten Teilen gestaltest.  

Tipp: Viele kreative Ideen und DIY-Anleitungen zur Kleidung upcyclen findest du in verschiedenen Online-Blogs, aber auch bei Instagram oder YouTube. 

Kein Plastik 

Achte darauf, dass du keine synthetischen Materialien kaufst, die Plastik enthalten. Diese riechen nicht nur unangenehm, sie fühlen sich auf der Haut zudem oft sehr künstlich an.

Polyester, Polyacryl und Nylon – all das sind Kunststoffe. Nachhaltige Materialien sind dagegen Stoffe aus (Bio-)Baumwolle, Leinen oder Hanf.

Handelt es sich dennoch um Plastikprodukte, sollte das Plastik zumindest recyceltes Plastik sein.  

Tipp: Nimm dir eine eigene Einkaufstüte oder deinen Rucksack mit. Statt immer wieder neue Einkaufstüten zu kaufen, kannst du nachhaltiger handeln, indem du deine eigene Tasche mitbringst. 

Secondhand oder Flohmarkt 

Altes, das noch wie neu aussieht – in Secondhandläden und Flohmärkten findest du meist gut erhaltene Kleider, die noch dazu oft einzigartig sind.

Echte Klassiker aus den 70ern oder Teile aus einer anderen Zeit lassen sich oft nur noch gebraucht finden.

Mit dem Kauf von gebrauchter Kleidung muss weniger weggeworfen und neu gekauft werden. Du kannst gebrauchte Kleider online auf verschiedenen Tauschbörsen kaufen, aber auch auf dem Flohmarkt vor Ort stöbern.

Tolle Vintage Accessoires und Schuhe gibt es dort ebenfalls. 

Bio und Fair Trade 

Nachhaltig einkaufen - Bio und Fair Trade

Als nachhaltig gelten alle Kleider, die umwelt- und ressourcenschonend hergestellt wurden.

Viele Hersteller setzen bei der Produktion auf den biologischen Anbau, das heißt, auf den Einsatz von Schadstoffen und chemischen Färbemitteln wird verzichtet.

Noch nachhaltiger ist Mode nur, wenn sie aus Fair Trade Produktion stammt. Hier arbeiten alle Mitarbeiter unter fairen Arbeitsbedingungen, mit ausreichend Urlaub und Freizeit.

Auch die Entlohnung fällt angemessen aus.  

Lange Transportwege sind ebenfalls tabu, weshalb lokale Händler eher zu empfehlen sind als Shops, die Kleider erst noch viele Hunderte Kilometer weit versenden müssen.

Faire Arbeitsbedingungen sind in Fernost nur selten zu finden, auch die Transportwege sind lang.

Aus diesen Gründen sollte dein Kleiderschrank am besten mit Mode von lokalen Händlern gefüllt werden. Alternativ eignen sich auch Onlineshops, deren Lager nicht allzu weit von deinem Wohnort entfernt liegt.  

Fazit 

Wenn du bewusster shoppen gehst, kaufst du oft auch nachhaltiger ein. Vermeide unnötige Spontankäufe und investiere lieber ein paar Euro mehr in hochwertige Textilien, an denen du lange Freude hast.

Zeitlose Mode ist dabei besonders vielseitig kombinierbar und kommt auch nach Jahren nicht aus dem Trend. Noch nachhaltiger ist Biomode, die zudem unter fairen Bedingungen hergestellt wurde.  

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Vielleicht gefällt dir auch

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.