Allgemein

Kleidung auf Rechnung: Der stressfreie Weg zum neuen Kleiderschrank

Kleidung auf Rechnung
Artlando Wandbilder

Kleider machen Leute – ein Sprichwort, das viel über den Stellenwert der Mode aussagt. Schon immer haben Menschen versucht, über Kleidung ihren Status auszudrücken und sich einfach „in Szene“ zu setzen. Heute drückt Mode jedoch auch immer ein gewisses Lebensgefühl aus. Der eigene Style definiert zudem, wie wir nach außen hin wahrgenommen werden.

Wirklich tolle Haute Couture gibt es nicht an jeder Straßenecke. Onlineshops sind oft die erste Adresse, um nach neuen Klamotten zu suchen. Doch sind die Zahlungen hier wirklich immer sicher? Der Kauf auf Rechnung bietet Vorteile, die andere Zahlungsmethoden einfach nicht haben. Aus diesem Grund schauen wir uns diesen etwas genauer an und zeigen auf, warum Rechnungskauf sinnvoll sein kann.

Kleidung auf Rechnung kaufen: die Vorteile

Kleidung auf Rechnung kaufen heißt, dass der Händler in Vorleistung geht. Nach dem Abschließen der Bestellung wird die Ware verschickt – auch, wenn der Shop noch kein Geld gesehen hat. Für Käufer natürlich ein echter Pluspunkt. Statt wie bei einer Vorauszahlung finanzielle Risiken einzugehen, landet zuerst die Bestellung zu Hause.

Verbraucher lassen sich mit der Methode Kauf auf Rechnung also nicht so einfach übers Ohr hauen. Und das Ganze hat noch einen zweiten Pluspunkt: Jedes Produkt kann direkt in Augenschein genommen werden. Im Versandhandel gilt schließlich das Rückgaberecht von 14 Tagen. Bei Nichtgefallen gehen Hosen oder Shirts und Blazer einfach wieder an den Shop zurück.

Achtung: Das Rückgaberecht gilt nicht pauschal. Wer sich Mode maßschneidern lässt oder mit individuellen Designs bedrucken, hat dieses Recht in der Regel nicht mehr. Leider wird dieser Punkt gern ausgeblendet.

Schutz vor Betrügern, welche die verkaufte Ware gar nicht im Lager haben und genug Zeit, online bestellte Mode einfach anzuprobieren, sind nicht die einzigen Vorteile. Beim Kauf auf Rechnung bleibt einfach mehr Zeit für den Zahlungsvorgang. Viele Anbieter räumen nicht mehr nur 14 Tage ein. Inzwischen können es auch mal schnell vier Wochen sein – oder bei Sonderaktionen sogar noch länger.

Fake-Shops als Risiko: Wie lassen sich diese sonst noch erkennen?

Ärger lässt sich immer besonders gut vermeiden, wenn man ihn vorher erkennt. Gerade beim Online Shopping tauchen regelmäßig Betrugsmaschen im Netz auf. Einige Shops lassen sich einfach erkennen – einfach, weil sie handwerklich wirklich schlecht gemacht sind. Was ist noch ein Alarmzeichen?

  • Überhöhte Rabatte: Im Netz wird das Sparen großgeschrieben. Unnatürlich hohe Rabatte sind aber immer ein Indiz, genau hinzuschauen. Klar, Einzelaktionen sind hin und wieder drin. Ist die Rabattschlacht Dauerzustand, kann auch eine Betrugsmasche dahinterstecken.
  • Kein Impressum: Hier müssen einfach alle Alarmsirenen angehen. Wo eine Anbieterkennzeichnung fehlt, wird nicht gekauft. Auch Anbieterkennungen, die keine Kontaktmöglichkeiten beinhalten, sollten misstrauisch beäugt werden. Oft (nicht immer) bedeutet das: Hier möchte jemand nicht wirklich gefunden werden.
  • Nur Vorkasse als Zahlungsmethode: Bieten Shops ausschließlich Vorkasse als Zahlungsmethode an, darf man als Verbraucher skeptisch werden. Natürlich ist dies kein 100-prozentiges Indiz, aber schon ein sehr guter Hinweis. Bei unbekannten Shops gehen Kunden damit das Risiko ein, ihr Geld zu verlieren, ohne jemals Ware zu sehen.

Welche Zahlungsmöglichkeiten sind sonst noch relativ sicher?

Generell sind alle Zahlungsmethoden im Online-Shopping eine gute Idee, bei denen Geld auch zurückgefordert werden kann. Besonders E-Wallets und auch einige Kreditkartenanbieter bieten Käufern eine Erstattung an – wenn Händler Ware gar nicht oder beschädigt verschicken. Bekannt ist speziell PayPal als Wallet für seinen Käuferschutz geworden.

Aber: Jeder Nutzer muss sich mit den AGB der Zahlungsanbieter und den Schutzvorschriften beschäftigen. Leider wird gern übersehen, dass digitale Produkte wie Software von einer Erstattung ausgeschlossen sind. Aber auch Einzahlungen in bestimmten Branchen werden durch den Käuferschutz nicht immer gedeckt.

Fazit: Online shoppen und sicher fühlen

Onlineshopping ist schon lange salonfähig – dies gilt gerade für Modebereich. Dass online einkaufen günstiger als ein Ladengeschäft sein kann, hat sich durch alle Altersklassen rumgesprochen. Aber: Beim Thema Betrug und in Internetshops bezahlen, tappen immer noch Verbraucher in betrügerische Fallen. Der Kauf auf Rechnung kann Sicherheit bieten, wird aber nicht überall und jeden Kunden angeboten. Mit einigen E-Wallets bieten sich zum Glück Alternativen – damit Mode aus dem Online-Shop Spaß macht und einfach top steht.

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
1
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Allgemein

Next Article:

0 %