BusinessInterview

Interview mit Najam-Ud-Din Ahmad, Gründer von stearis – E-Commerce- und Shopify-Experte

Artlando Wandbilder

Herzlich willkommen zu unserem exklusiven Interview mit Najam-Ud-Din Ahmad, einem renommierten Experten aus der Welt des E-Commerce. Herr Ahmad ist Gründer der Agentur stearis mit Sitz in Frankfurt am Main.

Das Unternehmen hat sich auf die Beratung im Bereich E-Commerce-Plattformen wie Shopify und Magento konzentriert.  

Das Team von stearis hat mit seiner beeindruckenden Expertise bereits zahlreiche Kunden erfolgreich bei der Optimierung ihrer Online-Shops unterstützt. In diesem Interview werden wir in die faszinierende Welt des E-Commerce eintauchen und unter anderem wertvolle Einblicke in aktuelle Trends und Herausforderungen erhalten.

Außerdem werden wir über bewährte Praktiken für eine erfolgreiche Migration von Magento zu Shopify sprechen. 

Interview mit Najam-Ud-Din Ahmad von der stearis agency 

Interview mit Najam-Ud-Din Ahmad

Redaktion: Guten Tag, Herr Ahmad. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview über Trends im E-Commerce-Bereich nehmen.  

Najam-Ud-Din Ahmad (stearis): Hallo, ich hab zu danken! Es ist mir eine Freude, hier zu sein. 

Redaktion: Lassen Sie uns direkt mit einem Thema aus Ihrem Arbeitsalltag beginnen: die Umstellung von älteren E-Commerce-Plattformen auf modernere Systeme. Sie haben in Ihrer Agentur stearis viel Erfahrung mit der Migration von Magento auf Shopify.

Warum entscheiden sich Unternehmen zunehmend für diesen Wechsel? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Die Migration von Magento zu Shopify wird tatsächlich immer häufiger gemacht.

Magento ist eine großartige Plattform, aber sie kann komplex und teuer in der Wartung sein.

Shopify hingegen bietet eine einfachere Benutzeroberfläche, eine Fülle von Apps und eine skalierbare Infrastruktur, die es Unternehmen ermöglicht, sich auf das Wachstum ihres Geschäfts zu konzentrieren, anstatt sich um technische Details zu sorgen.

Zudem ermöglicht Shopify eine schnellere Markteinführung und eine bessere Anpassung an die Bedürfnisse moderner Käufer. 

Redaktion: Das klingt wirklich nach überzeugenden Gründen. Gibt es bestimmte Herausforderungen bei der Migration von Magento zu Shopify, auf die Unternehmen vorbereitet sein sollten? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Die gibt es natürlich. Jede Migration birgt ihre Herausforderungen. Zunächst einmal geht es darum, sicherzustellen, dass alle Daten, Produkte, Kundeninformationen usw. korrekt übertragen werden.

Anpassungen im Design und in den Funktionen sind oft notwendig, um sicherzustellen, dass das neue Shopify-Setup den Anforderungen entspricht. Außerdem sollten Unternehmen den SEO-Aspekt nicht vernachlässigen, um sicherzustellen, dass ihre Suchmaschinenrankings nach der Migration stabil bleiben. 

Redaktion: Für Unternehmen, die eine Migration in Betracht ziehen, klingt das nach einer komplexen Aufgabe. Gibt es bewährte Vorgehensweisen, die Sie empfehlen würden? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Auf jeden Fall. Eine gründliche Planung ist der Schlüssel. Beginnen Sie mit einer detaillierten Bestandsaufnahme aller Daten und Funktionen auf Ihrer aktuellen Website. Dann entwickeln Sie einen klaren Migrationsplan und setzen realistische Zeitrahmen fest.

Es ist auch ratsam, Experten hinzuzuziehen, sei es intern oder extern, um sicherzustellen, dass der Übergang reibungslos verläuft. Und vergessen Sie nicht, Ihre Kunden über die bevorstehende Veränderung zu informieren! 

Najam-Ud-Din Ahmad: „Ein großer Trend, den wir sehen, ist die verstärkte Integration von KI und maschinellem Lernen“

Redaktion: Ja, seine Kunden sollte man bei Veränderungen immer mitnehmen. Apropos Veränderungen: Welche generellen Entwicklungen beobachten Sie aktuell in der E-Commerce-Branche? Welche Themen werden besonders kontrovers diskutiert? 

Najam-Ud-Din Ahmad: In der E-Commerce-Branche tut sich derzeit so einiges. Ein großer Trend, den wir sehen, ist die verstärkte Integration von KI und maschinellem Lernen. Unternehmen setzen KI ein, um personalisierte Shopping-Erlebnisse zu schaffen oder Produktempfehlungen zu optimieren.

Außerdem gewinnt der mobile Handel weiter an Bedeutung, und Social Commerce wird immer stärker, da Plattformen wie Instagram und Pinterest das Einkaufen direkt in den sozialen Medien ermöglichen. 

Redaktion: Das hört sich spannend an! Vor allem die rasante Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz dürfte die Branche momentan in Aufregung versetzen, oder? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Die Entwicklungen auf diesem Gebiet sind in der E-Commerce-Branche definitiv ein heiß diskutiertes Thema. Es vergeht ja kaum noch ein Tag, an dem kein neues KI-Tool vorgestellt wird. Auch einige unserer Kunden haben bereits Künstliche Intelligenz im Einsatz.

KI hilft beispielsweise bei der Betrugserkennung, indem sie verdächtige Transaktionen frühzeitig erkennt und Gegenmaßnahmen ergreift. Es ist faszinierend zu beobachten, wie diese Technologie unseren Sektor transformiert. 

Redaktion: Welche Vorteile ergeben sich konkret daraus? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Die Vorteile sind vielfältiger Natur. Kunden erhalten relevantere Produktvorschläge und ein insgesamt besseres Einkaufserlebnis, was wiederum zu höheren Umsätzen führt.

Unternehmen profitieren von effizienteren Betrugsabwehrmechanismen und Datenanalysen, die ihnen helfen, fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen oder ihre Lagerkapazitäten zu optimieren. 

Najam-Ud-Din Ahmad: „Mobile Commerce ist keine Option mehr, sondern eine Notwendigkeit“

Redaktion: Das klingt beeindruckend. Sie haben vorhin bereits den mobilen Handel kurz erwähnt. Welche Rolle spielen mobile Devices in der E-Commerce-Landschaft und wie sollten Händler sich darauf einstellen? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Mobile Geräte spielen eine entscheidende Rolle im modernen E-Commerce. Immer mehr Kunden tätigen ihre Einkäufe über Smartphones und Tablets. Daher ist es für Unternehmen entscheidend, mobile-freundliche Websites und Apps bereitzustellen, die eine reibungslose Navigation und Einkaufserlebnisse bieten.

Zudem sollten sie die Geschwindigkeit und Sicherheit ihrer mobilen Plattformen gewährleisten.

Mobile Commerce ist keine Option mehr, sondern eine Notwendigkeit, um wettbewerbsfähig zu bleiben und Kunden dort zu erreichen, wo sie sich befinden – sehr häufig unterwegs, mit dem Handy in der Hand.

Es ist wichtig, diese Entwicklung nicht zu unterschätzen und in mobile Lösungen zu investieren. 

Redaktion: Vielen Dank für diese wertvollen Insights. Bevor wir zum Ende kommen, könnten Sie uns vielleicht noch einen kleinen Ausblick darauf geben, was die Zukunft des E-Commerce für uns bereithält? 

Najam-Ud-Din Ahmad: Gerne! Ich denke, wir werden eine noch engere Verknüpfung von Online- und Offline-Erlebnissen sehen, wie zum Beispiel Augmented Reality-Anwendungen, die Kunden ermöglichen, Produkte virtuell auszuprobieren, bevor sie sie kaufen.

Auch der Nachhaltigkeitsaspekt wird weiter an Bedeutung gewinnen, da Käufer zunehmend Wert auf umweltfreundliche Optionen legen. Die E-Commerce-Branche bleibt definitiv aufregend und dynamisch! 

Redaktion: Das hört sich doch nach einer aufregenden Zukunft an. Vielen Dank, Najam-Ud-Din, dass Sie Ihre Erfahrungen und Einschätzungen mit uns geteilt haben. Wir wünschen Ihnen und stearis weiterhin viel Erfolg! 

Najam-Ud-Din Ahmad: Vielen Dank! Es war mir eine Freude. Bis bald und auf Wiedersehen! 

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Business

Next Article:

0 %