Business

Cybersicherheit für Online-Marketer: Tipps, Strategien und bewährte Praktiken 

Artlando Wandbilder

Online-Marketer sind immer der Gefahr ausgesetzt, Ziel einer Cyberattacke zu werden, die im schlimmsten Fall zu Datenverlust, finanziellen Verlusten oder gar der Rufschädigung einer Marke führen kann. Erfahre, welchen Gefahren vor allem Online-Marketer ausgesetzt sind, und erhalte Tipps und bewährte Praktiken, um deine Cybersicherheit zu erhöhen. 

Mögliche Gefahren für Online-Marketer 

Im Folgenden findest du eine Auswahl an Cyberbedrohungen, die dich treffen können, wenn du im Online-Marketing arbeitest. 

Phishing 

Eine der häufigsten Cyberbedrohungen – nicht nur für Online-Marketer – ist Phishing. Hacker versenden E-Mail- oder SMS-Nachrichten an potenzielle Opfer, um sie dazu zu verleiten, sensible Daten von sich preiszugeben; in manchen Fällen erfolgt auch der klassische Telefonanruf. 

In E-Mails finden sich häufig Links, auf die der Empfänger klicken soll, um auf gefälschten Webseiten zum Beispiel Zugangsdaten oder finanzielle Daten offenzulegen. Ebenso können sich Anhänge in den Nachrichten befinden, die bei einem Download Malware auf einem Gerät installieren. 

Malware  

Malware (Schadsoftware) kann verschiedene Formen annehmen, wie Viren, Ransomware oder so bezeichnete trojanische Pferde. Sie sollen das Gerät des Opfers ausspionieren oder unerwünschte Handlungen ausführen. 

Ransomware hingegen verschlüsselte Dateien oder ganze Systeme, und der Hacker gibt sie erst nach einer Lösegeldzahlung wieder frei. 

Social Engineering 

Beim Social Engineering wird eine Person dahingehend manipuliert, bestimmte Handlungen durchzuführen. Dabei nutzen Täter Emotionen aus: Hoffnung und Angst. 

Hoffnung könnte beispielsweise die Aussicht auf finanzielle Vorteile sein; bei Angst zielt der Cyberkriminelle darauf ab, sein Opfer zu verunsichern, dass wenn er eine bestimmte Handlung nicht ausführt, negative Konsequenzen folgen können. 

Cybersicherheit für Online-Marketer: Tipps und Strategien

cybersicherheit tipps und strategien

Benutze einen Passwort-Manager  

Online-Marketer haben zahlreiche Konten auf den verschiedensten Plattformen, wie beispielsweise in den sozialen Medien oder bei Marketing-Tools. Deshalb ist es für sie entscheidend, sichere Kennwörter zu wählen und außerdem nicht den Überblick über ihre Zugangsdaten zu verlieren. 

Ein Passwort-Manager wie NordPass kann helfen, Zugangsdaten zentral in einem virtuellen Tresor zu speichern und somit auch unterwegs auf sie zugreifen zu können, wenn ein Online-Marketer nicht im Büro arbeitet. Darüber hinaus hilft ein Passwort-Manager, sichere und individuelle Kennwörter für alle Konten zu erstellen. 

Aktiviere eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) 

Im Zuge sicherer Zugangsdaten bildet eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) eine zusätzliche Sicherheitsschicht. Selbst wenn es Cyberkriminellen gelingt, an Login-Daten zu gelangen, sind diese für sie letztlich nutzlos, da sie einen Code brauchen, um Zugriff zu erlangen. 

Regelmäßige Updates 

Hacker nutzen nur allzu gern Sicherheitslücken in Software oder Hardware aus. Deshalb ist es nicht nur für Online-Marketer entscheidend, stets zeitnah verfügbare Aktualisierungen herunterzuladen. Oftmals ist es möglich, dass Updates sich automatisch installieren – eine Funktion, die du nutzen solltest.  

Leitest du ein Team oder gar ein ganzes Unternehmen, stehst du außerdem in der Verantwortung dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter ihre Geräte und Software stets mit den neuesten Updates versorgen. 

Verschlüsselung sensibler Daten 

Dateien mit sensiblen Inhalten sollten nicht einfach unverschlüsselt auf Computern gespeichert werden – ebenso wenig auf externen Geräten wie Festplatten und USB-Sticks, selbst wenn diese sicher gelagert werden. 

Mit einer Verschlüsselung sorgst du für eine weitere Sicherheitsschicht, die es Hackern deutlich erschwert, an die Daten zu gelangen, selbst bei erfolgreichen Malware-Angriffen. 

Erstelle ein regelmäßiges Backup 

Das Worst-Case-Szenario kann jederzeit ein unwiderruflicher Datenverlust sein, ob durch Cyberattacken oder aber technisches beziehungsweise menschliches Versagen. Legst du regelmäßig ein Backup von Systemen oder Daten an, kannst du eine Wiederherstellung starten und die Informationen wiedergewinnen. 

Sensibilisiere dich und deine Mitarbeiter für Cyberattacken 

Informiere und schule dich bezüglich möglicher Attacken, die Online-Marketer besonders häufig treffen können, wie Phishing-Betrug, Malware oder Social-Engineering-Taktiken (siehe oben). 

Je besser du oder deine Mitarbeiter auf Cyberbedrohungen vorbereitet sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass du sie vermeiden kannst. Damit sorgst du dafür, dass Mitarbeiter die erste Verteidigungslinie sind, noch vor der Unterstützung durch Cybersicherheitstools oder Programme. 

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Business

Next Article:

0 %