BusinessMindset

Wir verraten: die Morgenroutinen der erfolgreichsten Menschen

Jeden Tag auf die gleiche Weise zu beginnen, kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Wir verraten im folgenden Beitrag, wie Mark Twain, Steve Jobs und Anna Wintour ihren Morgen gestalten.

Egal, ob Sie ein Morgenmensch oder eine Nachteule sind, wir alle beginnen unseren Tag zu irgendeinem Zeitpunkt. Und wir alle scheinen ihn anders zu beginnen.

Einige von uns gehen online, um die sozialen Medien zu checken, andere arbeiten an ihren E-Mails, wieder andere frühstücken, machen Sport oder packen das Mittagessen für die Kinder. Es gibt eine Million verschiedene Möglichkeiten, wie ein Morgen verlaufen kann.

Was ist die beste Morgenroutine?

Was ist die beste Morgenroutine?

Obwohl es wahrscheinlich keine ideale Morgenroutine gibt, die für jeden passt, können wir viel von den Morgenroutinen erfolgreicher Menschen sowie von der Forschung und der Inspiration lernen, die hinter einem guten Start in den Morgen steckt.

Folgend eine breite Sammlung von Meinungen, wie man den Tag am besten beginnt, von der wissenschaftlichen bis zur erfolgreichen.

Vielleicht hilft es dir, ein wenig mehr Produktivität, Kreativität und Freude aus deinem Morgen zu holen.

Die Wissenschaft sagt: Morgens ist die Willenskraft am größten, also fange stark an

Vielleicht hast du schon einmal den Ratschlag gehört, dass die erste Arbeit des Tages etwas Sinnvolles und Bedeutendes sein sollte, eine Aufgabe, die viel Konzentration, Willen und Entschlossenheit erfordert, um sie zu erledigen.

Der Grund dafür: Wir sind in unserer Selbstkontrolle eingeschränkt. Das ist die Idee, die das Stärkenmodell vorgibt.

Selbstbeherrschung schöpft aus einer gemeinsamen Ressource, die mit der Zeit erschöpft wird. Stelle dir die Selbstkontrolle wie einen Muskel vor – nach der Anstrengung setzt die Ermüdung ein.

Morgenroutinen – Studie

Forscher der University of Nottingham und des National Institute of Education in Singapur haben 83 Studien zur Selbstkontrolle ausgewertet und sind zu folgendem Ergebnis gekommen:

Die Ergebnisse zeigten einen signifikanten Effekt der Ich-Erschöpfung auf die Leistung bei Selbstkontrollaufgaben. Signifikante Effektgrößen wurden für die Ich-Erschöpfung auf Anstrengung, wahrgenommene Schwierigkeit, negativen Affekt, subjektive Müdigkeit und Blutzuckerspiegel gefunden.

Für diejenigen, die zu Hause punkten, ist das sowohl ein psychologischer als auch ein physiologischer Effekt auf die Fähigkeit, die Arbeit zu erledigen.

Je länger sich die Tage hinziehen und je anstrengender die Erfahrung der Selbstbeherrschung ist, desto wichtiger ist es, diese frühen Morgenstunden zu nutzen.

Der einfachste Weg, deinen Morgen zu hacken: Morgenlisten

Was gehört zu einer guten Morgenroutine?

Von der Forschung über Meta-Analysen bis hin zu Mark Twain ist der Ratschlag derselbe: Erledige wichtige Aufgaben früh. Twains Ratschlag geht auf dieses berühmte Zitat von ihm zurück:

Iss als Erstes am Morgen einen lebenden Frosch, und es wird dir den Rest des Tages nichts Schlimmeres passieren.

Wir haben Twains Spruch übernommen und meinen damit: „Erledige deine größten Aufgaben zuerst.“ 

Wenn du mit einer großen Aufgabe (einem Projekt/Frosch) beginnst, sieht der Rest des Tages im Vergleich dazu ziemlich toll aus.

Das Sprichwort inspirierte sogar den Titel eines Bestsellers über Zeitmanagement, „Eat That Frog“ von Brian Tracy.

Fast Company hat Tracys Arbeit in einem Artikel über Morgenrituale hervorgehoben und Lifehacker-Gründerin Gina Trapani gebeten, zu erklären, wie genau man die Froschstrategie in ein tägliches System implementiert.

Mark Twain Morgenroutine – Froschstrategie

Wähle deinen Frosch. Sobald der Frosch ausgewählt ist, so Trapani weiter, schreibe auf ein Stück Papier, was du siehst, wenn du am nächsten Tag zum ersten Mal in dein Büro kommst.

Es gibt viele Beispiele für diese spezielle Methode des Frosch-Essens, ein paar davon sind unten genannt. Das Konzept können wir auch als “Morgen-Listen” vergleichen.

  • Schreibe am Ende des Tages die Aufgaben auf, die du morgen erledigen musst.
  • Schaue die Liste an, wenn du den nächsten Tag beginnst.
  • Beende den Tag, indem du eine weitere Liste für morgen erstellst.
  • Und wiederhole das immer wieder.

Steve Jobs Morgenroutine: Eine einfache Frage

In einer Eröffnungsrede, die er 2005 in Stanford hielt, verriet Steve Jobs die Motivationstaktik, mit der er jeden Tag begann.

“In den letzten 33 Jahren habe ich jeden Morgen in den Spiegel geschaut und mich gefragt:

Wenn heute der letzte Tag meines Lebens wäre, würde ich dann das tun wollen, was ich heute tun werde?

Und wann immer die Antwort an zu vielen Tagen hintereinander „Nein“ war, weiß ich, dass ich etwas ändern muss.”

Ziemlich starker Tobak. Würde dir diese Frage helfen, deine morgendlichen Aufgaben im Blick zu behalten?

Was machen erfolgreiche Menschen am Morgen? 10 Morgenroutinen der erfolgreichsten Menschen

Morgenroutine der erfolgreichsten Menschen

Wir haben über die Wissenschaft hinter den Morgenritualen gesprochen, über die Frösche, die man als Erstes essen sollte, und über die inspirierenden Fragen, die man stellen sollte, um loszulegen.

Es ist Zeit, in die Details zu gehen.

So gestalteten einige der größten Namen der Geschichte, einige Unternehmer, Gründer und Direktoren ihren Morgen:

Ron Friedman, Gründer und Autor

Eine inspirierende morgendliche Erinnerung ist eine, die der Gründer und Autor Ron Friedman teilt. Sie geht so: Stelle dir diese Frage in dem Moment, in dem du an deinem Schreibtisch sitzt:

“Der Tag ist vorbei und ich verlasse das Büro mit einem enormen Gefühl der Erfüllung. Was habe ich erreicht?”

Für viele von uns ist das Abrufen von E-Mails oder das Abhören der Voicemail praktisch automatisch. In vielerlei Hinsicht gehören diese Tätigkeiten zu den schlechtesten Arten, einen Tag zu beginnen. 

Beide Aktivitäten rauben uns die Aufmerksamkeit und versetzen uns in einen reaktiven Modus, in dem die Prioritäten anderer Leute im Vordergrund stehen. 

Kenneth Chenault, Vorstandsvorsitzender von American Express

Das Letzte, was Chenault tut, bevor er abends sein Büro verlässt, ist, die drei wichtigsten Dinge aufzuschreiben, die er morgen erledigen will. 

Dann nutzt er diese Liste, um seinen nächsten Tag zu beginnen.

Anna Wintour, Vogue-Chefredakteurin

Eine der enthusiastischen Morgenroutinen, ist Wintours tägliches Ritual, Tennis zu spielen. Sie beginnt jeden Tag um 5:45 Uhr mit einem einstündigen Tennismatch.

Margaret Thatcher, ehemalige britische Premierministerin

Thatcher galt als Kurzschläferin (eine Person, die mit weniger Schlaf als üblich auskommt), sodass ihre nächtlichen politischen Meetings sie nie davon abhielten, am nächsten Morgen um 5:00 Uhr aufzuwachen, um „Farming Today“ zu hören, eine beliebte Sendung auf BBC Radio über Lebensmittel, Landwirtschaft und das Landleben.

Benjamin Franklin, einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten

Franklins viel gelobte To-do-Liste enthielt einige spezifische Regeln dafür, wie er jeden Morgen begann. 

Seine zweistündige Morgenroutine erstreckte sich von 5:00 Uhr bis 7:00 Uhr und beinhaltete das Ansprechen der „Mächtigen Güte“ und das Aufstellen eines Plans für den Rest des Tages.

Jeden Morgen fragte sich Franklin:

„Was soll ich heute Gutes tun?“

P.G. Wodehouse, Autor und Humorist

Wenn Wodehouse um 7:30 Uhr aufwachte, ging er direkt auf die hintere Veranda, um sein „tägliches Dutzend“ an Gymnastik zu absolvieren. 

Dann kam er ins Haus und machte Frühstück (immer Toast, Kaffeekuchen und Tee) und las sein „Frühstücksbuch“, eine Art unterhaltsamen Krimi oder Abenteuerroman.

(Wodehouses Schreibroutine war auch recht ordentlich. Er setzte sich zunächst in einen Sessel und schrieb ein paar Absätze mit Bleistift, bevor er zur Schreibmaschine ging, um den Rest zu schreiben).

William Styron, Romanautor

Als Beweis dafür, dass unsere Morgen nicht alle zur gleichen Zeit beginnen, braucht es nur die William Styron Morgenroutine anzusehen.

Er schlief bis mittags, und seine „Morgen“-Routine bestand darin, noch eine Stunde im Bett zu bleiben, um nachzudenken und zu lesen.

Eva Chen, Chefredakteurin der Zeitschrift Lucky

Nach dem Aufwachen checkt Chen als Erstes Twitter und ihre Lieblingswebseiten. Das Fernsehen überspringt sie, weil sie dazu neigt, sich in Serien wie „O.C. California“ zu verstricken. 

Nachdem sie das Internet gecheckt und sich geschminkt hat, zieht sich Chen von den Schuhen aufwärts an. Im Büro angekommen, trinkt sie als Erstes einen Venti Green Tea.

David Karp, Tumblr-Gründer

Karp speichert alle seine E-Mails, bis er um 9:30 oder 10:00 Uhr bei der Arbeit ankommt, nach einem 15-minütigen Spaziergang (oder einer noch schnelleren Vespa-Fahrt) von zu Hause.

„Wenn etwas dringend meine Aufmerksamkeit braucht“, sagt er, „wird mich jemand anrufen oder eine SMS schicken.“ 

Bei der Arbeit angekommen, ist E-Mail Karps erste Aufgabe. Er überprüft seinen Posteingang, der nur E-Mails von Tumblr-Mitarbeitern und von seiner Freundin enthält.

Dann wühlt er sich durch einen „unsortierten“ Ordner mit anderen E-Mails, während er in einem Notizbuch eine Liste mit den Dingen erstellt, die er erledigen muss.

Craig Newmark, Craigslist-Gründer

Wie beginnt der Craigslist-Gründer seinen Tag? Als die Frage auf Quora gestellt wurde, antwortete Newmark: „Kundenservice.“ 

Nur wenige Gründer haben den Weg eingeschlagen, den Newmark gegangen ist; er sieht sich selbst als Kundendienstmitarbeiter bei Craigslist. Während andere Führungskräfte ihren Tag also mit Meetings oder E-Mails beginnen, konzentriert sich Newmark auf den Kunden.

Wie entwickle ich meine eigene Morgenroutine? 6 Tipps für eine bessere Morgenroutine

Tipps für eine bessere morgenroutine

Wir haben schon früher im Blog über die Tagesroutinen erfolgreicher Unternehmer gesprochen, einschließlich sechs hilfreicher Tipps, die diese erfolgreichen Morgenroutinen gemeinsam hatten.

Wenn du daran interessiert bist, selbst eine gute Morgenroutine zu starten, findest du hier einige Ideen:

  • Esse ein gutes Frühstück (es kann schnell und einfach sein).
  • Höre auf deine innere Uhr. Mache kreative Arbeit, wenn es sich am besten anfühlt.
  • Stelle einen Wecker zum Aufwachen und einen Wecker zum Schlafengehen.
  • Schalte ab: Schalte nachts alle Benachrichtigungen von Apps und Telefonen aus.
  • Entwickel eine Morgenroutine, die auch an Wochenenden funktioniert.
  • Verfolge deine Gewohnheiten, um sich selbst besser zu verstehen.

Buchtipp der Redaktion zu Morgenroutinen:

Hast du etwas mit Benjamin Franklin, Steve Jobs, Margaret Thatcher oder anderen gemeinsam? Wie sieht dein einzigartiges Morgenritual aus?

Teile deinen morgendlichen Zeitplan gerne hier in den Kommentaren mit.

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Business

Next Article:

0 %