Gesundheit

Wechseljahre und Depressionen: Symptome & Ursachen

Wechseljahre und Depressionen, Symptome & Ursachen

Wechseljahre sind eine Zeit des Lebens, in der Frauen durch Veränderungen in ihrem Körper und Hormonhaushalt Stimmungsschwankungen erleben können. Diese Schwankungen können von leichter Unruhe bis hin zu tiefer Depression reichen und sind für viele Frauen sehr belastend. Zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, mit denen betroffene Frauen die Wechseljahre erfolgreich meistern können.

Ursache für Wechseljahre Depression

Depressionen sind ein häufiges Symptom der Menopause, aber die genaue Ursache ist unbekannt. Einige Forscher glauben, dass sie auf die hormonellen Veränderungen während der Wechseljahre zurückzuführen sind, während andere glauben, dass sie durch den psychologischen Stress verursacht werden, der mit einer so großen Lebensveränderung einhergeht. 

Unabhängig von der Ursache ist die Depression in den Wechseljahren ein ernstes Problem, das nicht ignoriert werden sollte. Wenn Du unter Depressionen leidest, solltest Du mit Deinem Arzt über die Behandlungsmöglichkeiten sprechen. Es gibt viele wirksame Behandlungsmöglichkeiten, so dass Du nicht im Stillen leiden musst.

Was sind die Symptome einer Depression?

Depressionen sind eine psychische Erkrankung, die eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen kann. Diese Symptome können von leicht bis schwer reichen und von Person zu Person unterschiedlich sein. Einige häufige Symptome einer Depression sind:

  • Gefühle der Traurigkeit oder Leere
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die früher Freude gemacht haben
  • Veränderungen von Appetit oder Gewicht
  • Schlafprobleme
  • Müdigkeit oder geringe Energie
  • Ängstlichkeit oder Unruhe
  • Gereiztheit oder Frustration
  • Gefühle der Wertlosigkeit oder Schuldgefühle
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren oder Entscheidungen zu treffen

Wechseljahre Stimmungsschwankungen

Wechseljahre sind eine Zeit des Lebens, in der Frauen durch Veränderungen in ihrem Körper und Hormonhaushalt Stimmungsschwankungen erleben können. Diese Schwankungen können von leichter Unruhe bis hin zu tiefer Depression reichen und sind für viele Frauen sehr belastend. Zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, mit denen betroffene Frauen die Wechseljahre erfolgreich meistern können.

Was kann man gegen Depressionen in den Wechseljahren tun?

Zunächst ist es wichtig, sich über die Veränderungen im Körper und den damit verbundenen Hormonspiegel informiert zu haben. Diese Informationen können bei der Suche nach geeigneten Behandlungsmöglichkeiten helfen. Zudem ist es ratsam, sich an einen Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft zu wenden, um abzuklären, ob die Stimmungsschwankungen tatsächlich auf die Wechseljahre zurückzuführen sind.

Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Pflege der eigenen Gesundheit. Durch ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung kannst Du dazu beitragen, den Körper fit zu halten und so die Symptome der Wechseljahre zu lindern. Auch Entspannungstechniken wie autogenes Training oder Yoga können helfen, die Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen.

In schwereren Fällen kann es sinnvoll sein, Medikamente einzunehmen, um die Symptome der Wechseljahre zu lindern. Dazu gehören hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille oder die Hormonspirale, aber auch nicht-hormonelles Schmerzmittel und Antidepressiva. Bei der Auswahl der passenden Medikamente solltest Du jedoch immer Rücksprache mit Deinem Arzt halten.

Was tun bei Depressionen in den Wechseljahren
Tena Infografik

Wann sind die Wechseljahre am schlimmsten?

Die Menopause ist für Frauen eine Zeit großer Veränderungen, sowohl körperlich als auch seelisch. Während dieser Zeit durchläuft der Körper der Frau eine Vielzahl von Veränderungen, um sich an den neuen Hormonspiegel anzupassen.

Diese Veränderungen können eine Reihe von Symptomen verursachen, darunter Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche, Stimmungsschwankungen und Gewichtszunahme. Auch wenn diese Symptome schwer zu ertragen sind, klingen sie in der Regel nach einigen Jahren ab. Bei einigen Frauen können jedoch schwerere Symptome auftreten, die über mehrere Jahre anhalten können.

Wie äußern sich Depressionen in den Wechseljahren?

Depressionen in den Wechseljahren sind eine sehr häufige Erscheinung. Viele Frauen leiden unter depressiven Symptomen während dieser Zeit. Die meisten Frauen berichten von Stimmungsschwankungen, Gefühlsausbrüchen, Antriebslosigkeit und Erschöpfung. Auch Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und sexuelle Probleme können laut Tena Anzeichen einer Depression in den Wechseljahren sein.

In schweren Fällen kann es auch zu Selbstmordgedanken kommen. Depressionen in den Wechseljahren sind keine seltene Erscheinung und sollten ernst genommen werden. Frauen, die unter depressiven Symptomen leiden, sollten sich daher unbedingt an einen Arzt oder Psychotherapeuten wenden.

Was machen die Wechseljahre mit der Psyche?

Die Wechseljahre sind für Frauen eine Zeit großer Veränderungen, sowohl körperlich als auch seelisch. Für viele kann es eine schwierige Zeit sein, in der sie sich auf die neue Realität ihres Körpers und ihres Lebens einstellen müssen. Bei einigen Frauen kann die Menopause mit psychischen Problemen wie Angstzuständen und Depressionen einhergehen.

Die positive Seite der Menopause

Die Wechseljahre sind eine Zeit des Umbruchs und der Veränderung. Viele Frauen sehen diese Phase jedoch negativ und fürchten sich vor den Symptomen, die mit ihr verbunden sind.

Doch es gibt auch eine andere Sichtweise: Die Wechseljahre können als Chance betrachtet werden, um das eigene Leben neu zu gestalten. In den Wechseljahren verändert sich nicht nur der Körper, sondern auch die Persönlichkeit. Viele Frauen nutzen diese Zeit, um sich neu zu orientieren und ihr Leben nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten.

Buchtipp:

Wechseljahre? Keine Panik!: Meine 10 Geheimnisse, wie Sie auch bei Hitzewallungen cool bleiben

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Gesundheit

Next Article:

0 %