Interview

Insights einer Content-Queen: Interview mit Content Queens Gründerin, Christine van Tübbergen

Artlando Wandbilder

Im Interview mit Christine van Tübbergen, Gründerin von Content Queens, einem Netzwerk für Freelancer, das darauf abzielt, Frauen bei der Entwicklung ihrer Karriere als selbstständige Unternehmerinnen zu unterstützen.

In diesem Interview wird Christine uns mehr über die Herausforderungen von Freiberuflern erzählen, insbesondere darüber, wie wichtig es ist, eine Content-Strategie zu haben, um erfolgreich zu sein.

Außerdem wird sie uns Tipps geben, wie man eine effektive Content-Strategie umsetzt.

Christine van Tübbergen im Interview

Christine van Tübbergen im Interview Mia Boss

Kannst du uns ein bisschen über deine Karriere erzählen und wie die Idee das Netzwerk „Content Queens“ zu gründen entstanden ist?

Christine van Tübbergen: Ich bin seit 2013 selbstständig im Content Bereich mit dem Schwerpunkt E-Commerce. Hierbei erstelle ich hauptsächlich Content-Strategien für meine Kunden und häufig haben mich meine Kunden gefragt, wer denn nun all den Content für die neu aufgestellte Strategie produziert.

Gefragt sind vor allem Texte, Grafiken, Branddesign, SEO, aber auch Videos oder Social-Media-Content.

Da ich selten eine Empfehlung für meine Kunden hatte, postet ich eines Tages auf Facebook den Aufruf: Gibt es in meinem Netzwerk weitere, professionelle Freelancerinnen, die im Content-Bereich arbeiten und Lust haben, sich bei Projekten weiterzuempfehlen oder gemeinsam zu arbeiten? 

Die Resonanz war unglaublich groß und aus den vielen neuen Kontakten, die ich damals knüpfte, entstand 2019 das Netzwerk Content Queens. 

Mehr zu Content Queens findest du hier

Christine, du hast selbst als Freiberuflerin angefangen. Was sind einige der Herausforderungen, denen Freiberufler gegenüberstehen und wie kann ein Netzwerk ihnen dabei helfen, diese zu bewältigen?

Christine van Tübbergen: Als Freiberuflerin ist man immer nur allein. Es gibt keine Kolleg*innen, mit denen man sich austauschen könnte, die man um Rat fragen kann, mit denen man Erfolge teilt und ein tröstendes Wort bei Misserfolgen erhält.

Bekommt man einen Job angeboten, der nicht zu einem passt oder zeitlich einfach nicht machbar ist, lehnt man ihn ab und hat keine Möglichkeit, den Kunden dennoch zufriedenzustellen, in dem man Kollegin XY empfiehlt. 

Zudem gibt es niemanden, der einen im Urlaub, bei Krankheit oder anderen Auszeiten wie Elternzeiten z. B. vertritt. 

Genau diese Punkte fängt ein gutes Netzwerk ab: Wir tauschen uns aus, helfen uns, trösten uns, feiern gemeinsam. Wir teilen Jobs und Wissen, vertreten uns, wenn es eng ist, empfehlen uns weiter, wenn der Job nicht 100 % matched.

Das ist ein völlig neues Lebensgefühl und eine unglaublich schöne Art und Weise zu arbeiten.

Kannst du uns einige der Vorteile beschreiben, die Freiberufler durch die Mitgliedschaft bei den Content Queens erfahren können?

Christine van Tübbergen: Die Content Queens ist ein Netzwerk, das auf Solidarität und Zusammenarbeit basiert.

Egal, für welches Mitgliedermodell man sich entscheidet, bei uns ist jede Freelancerin eine Queen und wird auf Augenhöhe behandelt. Wir respektieren, dass jede von uns einzigartig ist und unterschiedliche Lebensmodelle hat.

Deshalb kann jede Queen ihre eigene Karriere und ihr eigenes Business auf ihre Art und Weise aufbauen.

Christine van Tübbergen über die Herausforderungen der Content-Strategie

Christine van Tübbergen über Content Strategie

Liebe Christine, du selbst warst als E-Commerce Managerin tätig und hast dich dann mehr zu Content Strategie fortgebildet. Wie wichtig ist eine gute Content-Strategie für den E-Commerce, und warum?

Christine van Tübbergen: Eine solide Content-Strategie ist das A und O – nicht nur im E-Commerce, sondern für jedes Unternehmen, jeden Soloselbstständigen und alle Menschen, die irgendwo sichtbar sind.

Erst, wenn du weißt, wer deinen Content – heißt, alle Texte, Bilder, Videos usw. – konsumiert, kannst du alle Puzzleteile zu einem harmonischen Bild fügen.

Ohne Strategie gibt es möglicherweise jede Menge spannende Einzelteile, die aber mehr verwirren, als dass die Menschen sie verstehen. Jeder, der also einen Anspruch hat, dass sein Onlineshop, seine Website oder sein Social Media Auftritt überhaupt wahr und ernst genommen werden, kommt um eine Content-Strategie nicht herum. 

Was sind einige der größten Herausforderungen, denen Onlineshops bei der Durchführung ihrer Content-Strategie gegenüberstehen?

Christine van Tübbergen: Die Komplexität vom E-Commerce-Business an sich, die Vielfalt an Menschen und unterschiedlichen Zulieferer, die Content produzieren.

Für eine Contentstrategie muss man also weit ausholen, alle Beteiligten an einen Tisch bringen, Schnittstellen kreieren, Silo-Denken aufbrechen und immer wieder daran erinnern, um wen es eigentlich jederzeit geht: um den oder die Kundin. Das ist essenziell.

Mehr dazu könnt ihr in Christines neuem Buch „Content 360 Grad“ erfahren, das Anfang Mai im Rheinwerk-Verlag erscheint. Sie schreibt hier ein Kapitel über Content für Onlineshops, es gibt darüber hinaus noch jede Menge andere spannende Kapitel über Content – und mehr als die Hälfte aller Autorinnen sind Mitglied bei den Content Queens.

Content 360 Grad Buch von Christine van Tübbergen

Wie können Onlineshops ihre Content-Strategie messen und bewerten, um zu sehen, ob sie erfolgreich ist?

Christine van Tübbergen: Mit konkreten Zielen, die man sich setzt, beispielsweise die Conversion Rate im Onlineshop, Verweildauern auf Website, Anmeldungen für Newsletter, Follower auf Social Media, Kundenfeedbacks, zurückgehende Retouren – jede Menge also!

Wichtig ist, dass man sich diese Ziele nicht nur setzt, sondern auch jemanden im Team hat, der sie tatsächlich nachverfolgt und bewertet. Es gibt jede Menge spannender Tools, die man hier einsetzen kann, das nützt allerdings alles nichts, wenn man sie hinterher nicht nutzt.

Christine van Tübbergen zu Content Queens

Content Queens Netzwerk für Freelancer

Was sind deine Pläne für die Zukunft für Content Queens?

Christine van Tübbergen: Die Content Queens Sisterhood wird freiberufliche Frauen auf der ganzen Welt erreichen und all diesen großartigen Freelancerinnen damit ein erfülltes, leichtes und erfolgreiches (Business-)Leben ermöglichen.

Durch andere Kulturen, eine große Diversität und die unterschiedlichsten Erfahrungswerte können sich unsere Mitglieder auf einen sehr spannenden, gemeinsamen Wachstum freuen und ein starkes Wir-Gefühl genießen – das ist meine Vision.

Denn durch unsere 100 % digitale Arbeitsweise und unser komplexes, gut durchdachtes IT-Sytem haben wir die Möglichkeit, international immer mehr zu wachsen und damit immer mehr Frauen zur Queen zu kühren. 

Welche Anforderungen müssen erfüllt werden, um Mitglied bei Content Queens zu werden und wie können Frauen sich um eine Mitgliedschaft bewerben?

Christine van Tübbergen:

Alle Informationen zu den Anforderungen und der Bewerbung für eine Mitgliedschaft kann man unter folgenden Links nachlesen: Mitglied werden und Faq – Content Queens Sisterhood UG.

Welchen Rat würdest du unseren Leser:innen zum Schluss noch mit auf den Weg geben?

Christine van Tübbergen: Wenn du Freelancerin bist, suche dir ein passendes Netzwerk mit Gleichgesinnten, die dich supporten.

Selbst, wenn du erfolgreich bist und du dir um Aufträge zurzeit keine Sorgen machen musst, wird es immer Zeiten geben, in denen du jemanden zum Austauschen brauchst. Selbstständigkeit ist eine Berg- und Talfahrt.

Und egal, ob du ganz oben oder ganz unten bist: Mit Frauen um dich herum, denen du ernsthaft wichtig bist, die dir beistehen, dich feiern, mit dir wachsen und dich auffangen, wenn es schlecht läuft, ist das Leben so viel schöner, erfüllter und erfolgreicher.

Das kann ich aus eigener Erfahrung und vollem Herzen absolut empfehlen!

Vernetze dich gerne mit Christine van Tübbergen:

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
1
Liebe es
1
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Interview

Next Article:

0 %