Was bringen Fotos von Dir auf Social Media für dein Business

Wie kannst du coole Profilbilder, Selfies und Social Media Fotos für dein Business machen? Fotos auf Social Media von sich zu zeigen, ist für viele eine große Herausforderung. Ist es nötig, dass man auf Social Media zeigt? Für dich und dein Business bringt es Vorteile vor die Kamera zu gehen!

Du steigerst dein Selbstbewusstsein, weil du stolz auf dich und deine Bilder bist. Gleichzeitig kannst du gezielt deine Kunden und potenziellen Wunschkunden mit deiner Persönlichkeit ansprechen.

Coole Profilbilder, Selfies und Social Media Fotos machen

Dazu habe ich dir eine Idee mitgebracht, damit du deine Angst vor der Kamera besiegen kannst und zeitgleich Tipps wie du dich authentisch & professionell Online zeigen kannst!

Was hält uns davon ab, Bilder von uns zu machen?

90 % der Menschen, behaupten von sich selbst sie seien Unfotogen. Das ist ein Glaubenssatz, der uns davon abhält, vor die Kamera zu gehen. Wir haben im Kopf bestimmte Ideale von Stars, die wir auf Social Media Bildern sehen.

Sie sehen immer schön aus.

Was bedeutet es, fotogen zu sein?

Fotogen zu sein bedeutet, dass wir uns vor der Kamera wohlfühlen. Wir möchten uns auf den Bildern hübsch oder attraktiv finden. Das ist verständlich. Denn welche Frau oder welcher Mann möchte sich nicht gerne schön auf Bildern fühlen.

Sei es nun in der Kindheit, wo wir in einem peinlichen Moment fotografiert worden oder bei Familienfeiern, wo wir gerade am Essen waren. Die Bilder zeigen uns von einer nicht so schönen Seite. Nach dieser Erfahrung möchten wir nicht mehr vor die Kamera, was sehr schade ist!

Jetzt, da wir wissen, vorher dieser Glaubenssatz bzw. die Angst vor der Kamera kommt, können wir etwas dagegen machen!

Angst überwinden, um coole Profilfotos und Social Media Bilder zu machen

Angst fotografiert zu werden?

Auch beim Fotografieren heißt es: Übung macht den Meister!

Umso öfters du vor der Kamera bist, desto mehr gewöhnst du dich daran. Vor die Linse zu gehen, ist reine Übungssache. Wir gewöhnen uns sehr schnell an unser eigenes Bild. Wir müssen es nur machen.

Öffne einfach jeden Tag deine Kamera App auf deinem Handy, wenn du dich wohlfühlst, und mache ein Foto von dir. Du kannst es danach auch gerne wieder löschen. Entscheidend ist, dass du dich an das Gefühl gewöhnst, fotografiert zu werden.

Wenn du nicht weißt, welche Gesichtshälfte du in die Kamera zeigen sollst, dann hier mein Tipp. Wenn du die linke Gesichtshälfte zeigst, wirkst du sympathisch, hilfsbereit und intelligent. Bei Männern ist es die rechte Seite.

Zeitgleich kannst du immer wieder nach einem Lieblingsblick suchen. Probiere verschiedene Gesichtszüge von dir aus.

Nach ein paar Versuchen wirst du merken, dass dir ein bestimmter Blick mehr gefällt als andere und den kannst du immer weiter üben, bis du ihn im Schlaf kannst.

Licht beim Fotografieren ist wichtig, um coole Fotos zu machen

Das Licht in der Fotografie ist mit eins der wichtigsten Mittel, um ein Bild in deiner Kamera festzuhalten. Fotografieren heißt auch, mit Licht malen.

Aber Vorsicht: Beim Licht kommt es immer auf die Dosis an. Du kannst es mit dem Malen vergleichen. Wenn du zu viel Farbe auf deinem Pinsel hast, dann schwimmt die Farbe, bei zu wenig Farbe, kommt nichts auf die Wand.

So ist es auch mit dem Licht.

Deswegen achte immer auf die Dosis. Eine schöne Dosis ist zum Beispiel beim Sonnenaufgang oder Untergang. Gleichzeitig bringt die Farbe des Lichts eine warme Farbe mit ins Bild.

Wenn du nicht auf die Sonnenzeiten angewiesen sein möchtest, kannst du dich zu anderen Zeiten fotografieren. Du kannst dich bei der starken Mittagssonne in den Schatten stellen und mit indirektem Sonnenlicht fotografieren.

Eine andere Möglichkeit ist es, sich an ein Nordfenster zu stellen. So wirst du charmant und sympathisch vom Licht ausgeleuchtet.

Wenn du komplett aufs natürliche Licht verzichten willst, dann kannst du eine Lampe gegen eine weiße Wand strahlen lassen. So bekommst du ein schönes, weiches Licht.

Licht beim Fotografieren für richtig coole Profilbilder

Vorsicht: Beim Licht kommt es immer auf die Dosis an.

Gute Selfies machen mit der richtigen Handy-Haltung  

Wie halte ich das Handy beim Selfie?

Die richtige Haltung deines Smartphones ist besonders wichtig für ein schönes Selfie Bild.

Oft werden die Smartphones kerzengerade gehalten und die Kamera auf Nasenhöhe positioniert. Dadurch gucken wir automatisch nach unten und können schnell müde oder gelangweilt aussehen.

Damit du deine schönen Augen zeigen kannst und gleichzeitig noch ein paar Kilos schlanker wirkst, habe ich einen super Tipp für dich. 

Hebe das Smartphone höher, sodass es ein Stück über den Augen ist. Kippe dann die Frontkamera in Richtung deiner Augen. So nimmst du automatisch eine schöne Pose für deine Bilder ein. 

Durch das Kippen hat das Doppelkinn keine Chance mehr. Achte aber darauf, dass das Gesicht im Mittelpunkt steht. Du kannst die das Gitternetz am Handy anmachen.

Dort positionierst du deine Augen auf die obere Linie. So hast du ein formatfüllendes Bild mit deinem Gesicht und gibst nicht zu tiefe Einblicke.

Gute Selfies machen mit der richtigen Handy-Haltung 

Wie wirkt man sympathisch auf Bildern?

Das richtige Lächeln auf Bildern kann eine Wissenschaft für sich sein. Durch einen einfachen Trick kannst du in jeder Situation ein zauberhaftes Lächeln zeigen.  

Schließe deine Augen. Denke an etwas Schönes. Du kannst an deinen letzten Urlaub mit der Familie denken. An eine schöne Zeit mit deinem Partner. Das ist dir offen, woran du denkst. 

Durch diesen Gedanken fängst du automatisch an zu lächeln. Der Vorteil ist, es ist ein natürliches Lächeln und kein gezwungenes. Auf 3 machst du die Augen auf und du machst dein Selfie oder der Fotograf das Bild. 

Wohin nur mit den Händen bei Fotos? 

Wohin nur mit den verflixten Händen? Bei Selfies oder Nahaufnahmen ist es kein Problem. Da sieht man sie eh nicht. Sobald eine Ganzkörperaufnahme oder eine Halbkörperaufnahme gemacht wird, muss man wohin mit den Händen. 

In die Hosentasche ist keine gute Idee. Ein Glück gibt es noch andere Möglichkeiten. 

Du kannst dir ein Accessoire deiner Wahl besorgen. Das was zu deiner Situation und Outfit passt. Zum Beispiel ein Hut, ein Schal, eine Handtasche, Sonnenbrille, Kugelschreiber, Smartphone. Dir wird sicherlich jetzt etwas einfallen, was du in deinem Alltag benutzt. 

Mit diesem Accessoire kannst du nun deine Hände beschäftigen. Der Vorteil ist, dass du gleichzeitig dein Unterbewusstsein damit ablenkst und nicht mehr komplett auf die Kamera fokussiert bist. 

Wohin mit Händen bei Fotos, um schöne Bilder zu machen

Wie posiert man am besten, um coole Bilder zu machen?

Es gibt kein Allheilmittel für die richtige Pose. Das Schöne an uns Menschen ist, dass wir so unterschiedlich sind, und das sollten wir auf Bilder festhalten. Es gibt nicht die perfekte Pose, wo man immer schön aussieht. 

Trotzdem habe ich schöne Posen Ideen für dein nächstes Fotoshooting. Es gibt bestimmte Grundposen, die dir dabei helfen, selbstbewusster und schöner auf Bildern auszusehen. 

In der Fotografie müssen wir auf den Bildern eine Dreidimensionalität schaffen. Versuche darauf zu achten, dass du dich bei deinen Bildern eher seitlich positionierst. So bringst du mehr Tiefe ins Bild. 

Ein Tipp, wenn es um Posen im Gehen geht, ist, dass du beim Gehen über deine Schulter guckst. Auf 3 drehst du dich um und blickst mit einem freundlichen Lächeln in die Kamera. So hast du automatisch Bewegung und Power in deinen Bildern ohne großen Aufwand. 

Wie posiert man am besten, um coole Profilbilder und Social Media Fotos zu machen

Versuche darauf zu achten, dass du dich bei deinen Bildern eher seitlich positionierst. So bringst du mehr Tiefe ins Bild.

Welche Posen beim Fotoshooting? Richtig Posen für Fotos

Du kannst dir auf Pinterest & Co Inspirationen suchen, wie du auf Bilder wirken möchtest. 

Dann achtest du auf die allgemeinen Merkmale des Bildes. Du machst in deinem Sinne das Grundkonzept nach. Also zum Beispiel: Durch die Haare fassen, das rechte Bein heben. 

So bringst du deine eigene Persönlichkeit rein und fühlst dich nicht unwohl, weil du es versuchst perfekt nachzumachen. 

Dreiecke für die perfekte Pose

Posing-Geheimtipp: Dreieck formen

Achte darauf, dass du Dreiecke mit deinen Armen und Beinen formst. So stehst du automatisch natürlicher und fühlst dich wohler, weil du weißt, was du mit deinen Armen und Beinen anstellen sollst. 

Dabei ist es egal, ob du nach Posen im Sitzen oder Stehen suchst. Dreiecke passen zu 90 % immer. 

Über den Verfasser:

Fred Grandt Fotograf

Fred Grandt ist Fotograf und Content Creator für Menschen mit einem geilen Business, die sich aber nicht trauen, sich mit ihrer Dienstleistung auf dem Markt zu präsentieren.

Kontakt zu Fred Grandt:

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
2
Liebe es
6
Unsicher
1

Vielleicht gefällt dir auch

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Business