BusinessKolumne

Wie präsentiere ich richtig vor Publikum? Die besten Tipps für eine perfekte Präsentation

Artlando Wandbilder

Die 14 meisten Präsentationsfehler und die besten Tipps und Tricks, wie du bei deinem Vortrag und deiner Präsentation erfolgreich und richtig präsentierst – von Rhetorik- & Auftritts-Profi Danja Bauer

Wir alle kennen es. Du sitzt in einer Menschenmenge und der Vortragende ist schrecklich. Das Publikum ist gelangweilt, hört auf zuzuhören und wirft einen Blick aufs Mobiltelefon oder schläft ein.

Musst du demnächst eine Rede oder Präsentation halten? Und du willst nicht so schlecht sein, wie der oben beschriebene Speaker? Hier ist eine gute Nachricht. Du wirst es nicht sein.

Die häufigsten Fehler, die Redner machen, lassen sich vermeiden, wenn man sie kennt.

Egal, ob du eine Präsentation für die Arbeit oder eine Präsentation zum Thema hast, für das du brennst. Wir werden uns nun mit den 14 häufigsten Herausforderungen befassen, die Speaker haben und wie du sie vermeiden kannst.

Wenn du diese Fehler in Acht hast, wirst du mit deinem Vortrag mehr Wirkung erzielen, und das ist doch, was du willst, oder? Lass uns anfangen.

Hier ist eine Liste an 14 Dingen, die du bei deiner nächsten Präsentation bedenken solltest:

Danja Bauer Tipps zu richtige Präsentation

1. Fehler # 1: Es geht beim Vortrag nur um dich

Wir alle kennen diese Leute. Besonders bei Webinaren wird es oft praktiziert. Der Vortragende redet viel über sich, seine Errungenschaften und was er nicht alles kann und wie toll er ist.

Das Interessante daran: wenn sich alles nur um dich dreht, fühlen das die Menschen. Sie spüren dein Ego, deinen Stolz, deine Arroganz. Doch dein Vortrag dreht sich nicht darum, was du bekommst – wie viel Applaus oder Standingovation.

Es geht auch so. Viele meiner Kunden kommen zu mir und haben Angst, dass sie einen Fehler beim Vortragen machen, dass die Technik versagt, dass sie mitten in der Rede nicht mehr weiter wissen.

Auch hier macht sich der Redner zum Mittelpunkt. Stopp! Stopp! Und nochmals Stopp!

In deinem Vortrag geht es nicht um dich! In deiner Präsentation geht es um dein Publikum und welchen Nutzen du ihm geben kannst.

Wie kannst du mit deinem Vortrag einen Mehrwert schaffen, Probleme lösen, Menschen inspirieren und ihnen helfen? Dein gesamter Zweck deiner Rede besteht darin, den Menschen, die dir zuhören, zu helfen und ihnen zu dienen.

Wie präsentierst du richtig?

Das Publikum steht im Mittelpunkt. Schreibe und gebe deinen Vortrag mit Blick auf das Publikum. Löse ein Problem, dass dein Publikum hat.

Dein Publikum wird sich gleich am Anfang fragen. Was ist für mich drinnen? Warum soll ich zuhören? Das solltest du als Speaker unbedingt wissen. Du solltest am Anfang deiner Rede gleich diese Frage für deine Zuhörer beantworten und aufzeigen, welchen Nutzen sie jetzt haben, wenn sie dir jetzt zuhören.

Praxistipp: Schreibe ein Problem auf, das du mit deiner Rede für deine Zuhörer löst

Fehler #2: Der Redner bereitet sich wenig für die Präsentation vor

Bevor du überhaupt mit der Arbeit an deiner Präsentation beginnst, musst du dir einen Überblick über dich, deine Rede und das Publikum verschaffen.

Schwebe wie ein Adler über dein Redeterrain und frage dich: Welchen Zweck hat meine Rede? Welches Ziel will ich erreichen? Was soll mein Publikum aus dem Vortrag mitnehmen? Was ist meine Botschaft?

So präsentierst du richtig:

Bereite dich gut für deine Präsentation vor. Stelle dir die wichtigsten Fragen vorab und plane deine Rede.

Sobald du die Antworten auf diese Fragen kennst, kannst du mit dem Ideen-Brainstorming und der Strukturierung deiner Präsentation beginnen. Und das führt mich gleich zum 3. Problem:

Praxistipp: Schreibe auf, was dein Ziel deiner Rede ist.

Fehler #3: Der Vortragende packt viel zu viel Information in seine Rede

Ich habe es getan und einige der besten Redner der Welt tun es. Wir haben 45 Minuten für einen Vortrag und eine jede Menge an Information, mit denen wir die Köpfe unserer Zuhörer zermalmen.

Wir haben einfach so viele wichtige Dinge zu sagen!

Hier ist das Problem: Dein Publikum kann sich nicht an zig Dinge erinnern. Sie können sich nicht einmal an 5 erinnern. An eines können sie sich erinnern. Richtig: Eins.

So präsentierst du richtig:

Bringe deine Präsentation auf den Punkt. Beschränke dich auf eine klare Hauptbotschaft und lasse 3 Unterpunkte darum kreisen. In meinen Rhetorik-Trainings vermittle ich gerne die Macht der 3. Alles was du bringst, von deiner Story, Zitaten und Fakten – alles zielt auf diese eine Hauptbotschaft ab.

Praxistipp: Schreibe deine Botschaft in ein bis zwei Sätzen auf.

Fehler #4: Der Speaker hat keine klare Rede-Gliederung

eine klare Struktur bei Präsentationen

Kennst du das: Du hörst einem Redner zu. Dieser bringt eine Information nach der nächsten und zum Schluss denkst du dir: Was wollte mir der Redner überhaupt sagen? Noch dazu erkennst du weder einen richtigen Anfang, Hauptteil und Schluss dieses Vortrags.

Du hast das Gefühl, dass der Redner nicht wirklich weiß, was er da tut.

Egal ob Rede, Präsentation oder Keynote. Erfolgreiche Präsentationen haben eine klare Struktur. Sie sollte aus einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Schluss bestehen.

  • Der Beginn der Präsentation sollte die Aufmerksamkeit des Publikums wecken und einen Überblick darüber geben, was nun kommt.
  • Der Hauptteil sollte das Wesentliche deiner Präsentation enthalten. Mit der Macht der 3 kannst du deine vielen Gedanken im Hauptteil gut strukturiern.
  • Und das Ende des Vortrags sollte die Dinge zusammenfassen und einen starken Eindruck bei deinem Publikum hinterlassen und zu einer klaren Handlung auffordern.

So präsentierst du richtig:

Habe unbedingt eine klare Struktur. Sie dient dir als roter Faden und gibt dir Sicherheit. Obendrein wird dein Publikum deine Botschaft verstehen. In meinen Trainings vermittle ich, was in den Anfang, im Hauptteil und in den Schluss gehört.

Fehler #5: Ein langweiliger Präsentations-Anfang

„Hallo, ich freue mich heute hier zu sein. Schön, dass Sie mir ihre Aufmerksamkeit schenken.“ Wer kennt sie nicht, diese laaaaangweiligen Starts bei einer Rede.

Dabei sind die ersten 10 Sekunden deiner Rede entscheidend, ob du die Aufmerksamkeit deines Publikums bekommst oder nicht. Wir alle wissen, wie gering die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen in dieser schnelllebigen Zeit geworden ist.

Darum, beginne anders als die anderen. Wie wäre es z.B. mit etwas Kreativem? Ein Zitat, ein Bild, eine Umfrage, ein provokatives Statement oder eine selbst-erlebte Geschichte?

Der Anfang deiner Präsentation sollte unbedingt dazu genutzt werden, um sofort den Mehrwert für dein Publikum aufzuzeigen. What’s in it for them?

Versuche die Herausforderungen, die Wünsche und Bedürfnisse deiner Zuhörer gleich zu Beginn anzusprechen. Versichere ihnen, dass du die Lösung für sie hast und diese in deinem Vortrag enthüllst.

Praxistipp: Beginne zuerst mit deinem Hauptteil deiner Rede, dann überlege dir einen kreativen Anfang.

Fehler #6: Das Ende der Präsentation hinterlässt keinen Eindruck

„Danke für Ihre Aufmerksamkeit“. Danke, Danke, Danke. Das ist das beliebteste Ende vieler Redner und wohl das falscheste, was man machen kann.

So präsentierst du richtig:

Fasse deine Rede nochmal zusammen. Bringe nochmal deine Hauptbotschaft. Und ganz wichtig: gib dem Publikum etwas mit. Fordere es auf zu handeln oder anders zu denken.

Die Handlungsaufforderung am Schluss deiner Rede bringt dich näher zu deinem Ziel.

Praxistipp: Schreibe dir auf, was deine klare Handlungsaufforderung für dein Publikum ist, die dich deinem Ziel näher bringt

Fehler #7: Der Redner nimmt sich wenig Zeit für das Einlernen der Rede

Ich kenne Vortragende, die ihre Rede nicht niederschreiben. Wie fatal.

Gute Kunstwerke verlangen danach, dass man sie niederschreibt. Ein gutes Lied, hat immer ein gutes Songwriting. Mozart hat seine Kompositionen immer niedergeschrieben.

Genauso sollte es sich bei einem Rede-Kunstwerk verhalten.

Es gibt verschiedene Wege, wie du eine Rede schreiben kannst. Entweder du schreibst Wort für Wort alles nieder oder in Stichpunkten. Wichtig ist, dass du in gesprochener Sprache schreibst.

Der beste Weg, eine Präsentation selbstbewusst zu halten, ist, vorbereitet zu sein und diese zu üben . Auswendig gelernte Texte finde ich beim Präsentieren eher hinderlich, weil sie dich von deiner Authentizität ablenken.

Praxistipp: Schreibe deine Rede in gesprochener Sprache und übe deine Präsentation frei und so lange, bis du dich sicher und wohl dabei fühlst.

Fehler #8: Der Vortrag ist zum Gähnen

Spannender fesselnder inhalt für präsentationen

Viele Vortragende präsentieren langweilig. Von einer monotonen Stimme, einer langweiligen Foliengestaltung bis zu wenig bis kaum einer Abwechslung.

Wenn du willst, dass deine Zuhörer/innen dir beim Vortragen Aufmerksamkeit schenken, musst du einen fesselnden Inhalt haben. Bring interessante Zahlen, Daten, Fakten, Grafiken und Zitate. Sprich Emotionen an, z.B. mit Bildern in deinen Powerpoint-Folien, mit Zeichnungen auf dem Flipchart oder Whiteboard.

Erzähle persönliche Geschichten und Anekdoten aus deinem Leben.

Das bedeutet, dass du sicherstellen musst, dass deine Punkte klar und interessant sind und dass du visuelle Elemente effektiv einsetzt. Mit dieser Vielfältigkeit hast du garantiert die Aufmerksamkeit deiner Zuhörer.

Diese Abwechslung macht deinen Vortrag spannend und lebendig.

Fehler #9: Falscher Einsatz von Folien

Viele Redner benutzen PowerPoint & co als Hilfsmittel für ihre Präsentation, aber setzen diese falsch ein.

Viel zu viele Redner erschlagen ihre Zuhörer mit viel zu viel Information und Bullet Points auf ihren Slides. Noch dazu machen sie betreutes Lesen und benutzen ihre Folien zum Ablesen. Das nennt man „Death by Powerpoint“.

Slides sollen dich unterstützen und nicht ersetzen. Sie sollen deine Botschaft verständlich machen und emotionalisieren.

Achte darauf, dass deine Folien übersichtlich sind und verwende hochwertige Bilder. Menschen lernen visuell, also hilft ihnen der Einsatz von Bildern in deiner Präsentation, deine Punkte besser zu verstehen und sich zu merken.

Du kannst zum Beispiel Diagramme, Schaubilder, Fotos und Videos verwenden.

Achte auch darauf, dass deine Vortragsfolien wenig Information enthalten. Ein Handout hingegen hat sehr viel Information. Es ist auch wichtig, wie deine Präsentation aussieht.

Eine gut gestaltete Präsentation mit schönem Design ist visuell ansprechender und leichter zu verstehen.

Fehler #10: Keine Interaktion mit dem Publikum

Viele Vortragende machen einen Frontalvortrag. Sie halten einen Monolog, ohne ihr Publikum mit einzubeziehen. Mache es wie die SängerInnen.

Das Publikum hat den meisten Spaß und Nutzen, wenn es mittendrin im Geschehen ist.

Wenn du willst, dass dein Publikum deiner Präsentation wirklich Aufmerksamkeit schenkt, musst du es in die Präsentation einbeziehen. Du kannst deinen ZuhörerInnen zum Beispiel Fragen stellen, eine Umfrage beantworten oder sie an Aktivitäten teilnehmen lassen.

Lasse am Ende deiner Präsentation oder auch zwischendurch Zeit für mögliche Fragen.

Das zeigt, dass du offen für Feedback bist und dass du bereit bist, alle Fragen deines Publikums zu beantworten. Die Animation des Publikums macht aus deinem Frontalvortrag einen interaktiven Austausch. Dein Publikum wird so mehr Wert erhalten.

So präsentierst du richtig:

Binde dein Publikum interaktiv in deinem Vortrag ein. So bekommst und erhältst du die Aufmerksamkeit und hältst die Energie hoch.

Fehler #11: Keine Pausen

Ach zum Thema Stimme gibt es so viel zu sagen. Da fülle ich ganze Workshops damit. Jedoch was mir bei den meisten meiner Kunden auffällt ist: sie haben das Gefühl, dass sie viel zu schnell sprechen.

Ab und zu langsam und deutlich zu sprechen, vor allem bei wichtigen Inhalten, tut gut. Doch dynamisches Sprechen aktiviert auch.

Meistens liegt es nur daran, dass viele Redner viel zu wenig Pausen setzen.

Doch gerade in der Pause erhältst du die meiste Aufmerksamkeit.

Dein Zuhörer hat die Möglichkeit, das Gesagte zu verarbeiten. Und bei dir kehrt mehr Ruhe ein. Selbst Füllwörter, wie „ähm“, „also“, „so“ lassen sich mit einer Pause gekonnt vermeiden.

Praxistipp: Nimm in manchen Pausen einen kleinen Schluck stilles Wasser. So ölst du auch deine Stimmbänder.

Fehler #12: Unzureichende Gestik und Körpersprache

Unzureichende Gestik und Körpersprache

Auch zur Körpersprache gibt es viel zu erzählen und ist bei meinen Trainings ein ganz wichtiges Thema. Verschränkte Arme oder Hände in der Hosentasche wirken sehr unsouverän.

Daher präsentiere richtig: Eine aufrechte Haltung versteht sich von selbst, egal ob offline oder online. Unterstreiche und betone mit Gestiken deine Worte.

Deine Mimik und Gestik dienen als Dirigent für deine Worte.

Stelle Augenkontakt mit dem Publikum her. Wenn du mit deinem Publikum Blickkontakt aufnimmst, zeigt das, dass du selbstbewusst bist und dich für das interessierst, was du sagst. Es hilft auch, eine Beziehung und Vertrauen aufzubauen.

Auch Kleider machen Leute. Die Art und Weise, wie du dich kleidest, hat einen Einfluss darauf, wie die Leute dich wahrnehmen. Kleide dich für den Erfolg!

Trage Kleidung, die dem Anlass angemessen ist und die dich professionell und selbstbewusst aussehen lässt.

Fehler #13: Nervös auf die Bühne gehen

Viele meiner Kunden gehen nervös auf die Bühne und machen nichts dagegen.

Dabei lässt sich Lampenfieber leicht bewältigen. Die besten Tipps, welche ich meinen Kunden gebe, um Redenervosität zu reduzieren sind:

  • Bereite dich gut vor
  • Visualisiere deinen positiven Rede-Auftritt und
  • bring Ruhe in deinen nervösen Atemrhythmus mit kräftigem Aus- und Einatmen in den Bauch.

Praxistipp: Stelle dir bildlich vor, wie du souverän vor Publikum präsentierst und dass du viel Applaus erhältst

Fehler #14: Fehlende Nachbereitung und Auswertung deiner Präsentation

Wenn deine Präsentation vorbei ist, solltest du sie nicht einfach vergessen. Schicke eine Dankes-E-Mail an deine Zuhörer/innen, melde dich bei ihnen, wenn sie Fragen haben, oder rufe sie an, um zu erfahren, wie es ihnen geht.

Nimm dir nach deiner Präsentation etwas Zeit, um auszuwerten, wie sie gelaufen ist.

Was hat gut funktioniert? Was hättest du besser machen können? Nutze dieses Feedback, um deine zukünftigen Präsentationen zu verbessern.

Wie präsentiere ich richtig vor Publikum?

Das waren die top Präsentationstipps und die wichtigsten Aspekte, damit du erfolgreicher und souveräner präsentierst.

Wenn du diese Tipps und Tricks befolgst, wirst du garantiert selbstbewusster und erfolgreich präsentieren und eine gute Präsentation halten.

Willst du überzeugend, wirksam und begeisterungsvoll präsentieren?

Dann sichere dir jetzt den kostenlosen Ratgeber „Rocke die digitale Bühne„, mit vielen Geheimnissen aus der Welt der Speaker & Musik, die deine Präsentationen für immer verändern werden!

Danja Bauer Rhetorik Auftritts Profi

Zur Person: Mag. Danja Bauer:

Mit der Expertise aus mehr als 25 Jahren als Sängerin, Moderatorin und Rednerin auf nationalen und internationalen Bühnen ist Danja Bauer Expertin für wirksames und mitreißendes Präsentieren.

Danja Bauer, vielfach ausgezeichnet, u. a. 2020 beim internationalen Redewettbewerb Toastmasters, hilft Führungskräften und Unternehmern, begeisterte VortragsrednerInnen zu werden. 

Ihr umfangreiches Wissen teilt sie in Coachings, Workshops und Impulsvorträgen.

Kontaktiere Danja Bauer!

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
1
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Business

Next Article:

0 %