BusinessKarriere

Wie kann ich meine Berufung finden? Diese Tipps helfen dir

Artlando Wandbilder

Wie finde ich meine Berufung im Leben? Das ist eine häufig gestellte Frage. Vor allem stellen wir uns diese Frage, wenn wir uns unwohl in unserem derzeitigen Job fühlen oder wenn wir uns nach dem Sinn des Lebens fragen.

Ring Ring. Der Wecker klingelt und man findet keinen Grund aufzustehen. Warum bin ich hier? Warum mache ich diesen Job?

Hier in diesem Blogbeitrag beleuchten wir Fragen wie: Warum fühlen sich viele Menschen unzufrieden in ihrem Beruf? Was ist meine Berufung und wie kann ich sie finden?

Außerdem werden dir die folgenden Tipps helfen, damit du deine eigene Berufung finden kannst.

Wie kann ich meiner wahren Berufung folgen?

wie kann ich meiner wahren Berufung folgen

Berufung finden – Schritt für Schritt

Wir Menschen sind die intelligenteste Spezies auf dem Planeten Erde. Unsere Vorfahren haben ihr Leben verbracht, um zu überleben. Fressen oder gefressen werden war die Grundeinstellung.

Heutzutage leben wir in einer Gesellschaft des Wohlstandes.

Sobald unsere Bäuche voll sind und wir ein Dach über dem Kopf haben, sind unsere Grundbedürfnisse gestillt. Danach haben wir ein Bedürfnis nach Sicherheit, Zugehörigkeit und Wertschätzung. Ganz an der Spitze der Pyramide steht die Selbstverwirklichung.

Wenn wir dort angekommen sind, stellen wir uns verschiedene Fragen zum Sinn des Lebens.

Hierzu gehört auch die Frage:

  • Warum bin ich hier?
  • Was ist meine Lebensaufgabe?
  • Was ist meine Berufung?
  • Was ist der Sinn meines Lebens?

Wahrscheinlich hat hier jeder ein eigenes Konzept und im Endeffekt trägt jeder selbst die Antwort in sich. Meiner Meinung nach sind wir jedoch hier um zu LEBEN!

Ich meine nicht nur das Leben „abzuleben“, sondern ein Leben zu erschaffen, das dir Freude macht zu leben. Also wenn der Wecker morgens klingelt, aufzuwachen und mit Vorfreude auf den Tag aufzustehen.

Hier sind ein paar Fragen, die du beantworten kannst, um deine Berufung Schritt für Schritt zu entdecken.

Nimm dir Zeit, diese Fragen zu beantworten. Am besten beantwortest du diese schriftlich, damit du später noch einmal darauf zurückgreifen und Ergänzungen hinzufügen kannst.

Folgend liste ich nun die wichtigsten Schritte auf.

Schritt 1: Sich selbst kennenlernen (Stärken, Interessen, Werte)

  • Was macht mir Spaß?
  • Was ist mein derzeitiges Hobby?
  • Was sind meine Stärken?
  • Was ist meine Begabung?
  • Welche Themen interessieren mich?

Im ersten Schritt kannst du auch Freunde und Familie befragen. Oftmals haben sie einen anderen Blick und kennen uns schon sehr lange. Du kannst auch Persönlichkeitstests im Internet durchführen, um dich selbst besser kennenzulernen und zu erfahren.

Schritt 2: Berufsfelder erkunden (Praktika, Informationsgespräche)

  • Was für Berufe gibt es, die zu meinen Fähigkeiten passen?
  • Wo könnte ich ein Praktikum absolvieren?

Bei diesem Schritt geht es darum, ein Berufsfeld zu finden, das zu deinen Fähigkeiten und Themen, die dich interessieren, passt. Berufsfelder sind z. B. Gesundheit, Dienstleistung, Bau, IT, Kunst, Kultur, Medien, Umwelt und vieles mehr.

Ein Praktikum ist ein toller Weg, um in den neuen Beruf „reinzuschnuppern“. Dadurch kannst du sofort erkennen und vor allem fühlen, ob der Job zu dir passen könnte oder nicht.

Schritt 3: Ausprobieren (Berufsfeldwechsel, Selbstständigkeit)

Zuletzt musst du einfach ausprobieren, ob du einen Berufsfeldwechsel einschlagen möchtest oder nur kleine Veränderungen und Anpassungen notwendig sind.

Vielleicht möchtest du dich auch selbstständig machen, da es keinen passenden Beruf für dich gibt. Vielleicht bist du ein Pionier oder eine Pionierin in deinem Feld und ein Vorreiter deiner Themen, die du mit der Welt teilen möchtest.

Mögliche Hindernisse bei der Suche nach der Berufung

Hindernisse bei der Suche nach der Berufung

Wer kennt das nicht? Diese laute Stimme im Kopf sagt: „Was wäre wenn?

Was wäre, wenn ich meine Festanstellung kündige und dann keinen neuen Job finde? Was wäre, wenn der neue Job nicht so gut bezahlt ist wie der alte? Was wäre wenn… ?

Ängste und Zweifel

werden sich in der Zeit der Neuentscheidung breit machen. Das ist ganz normal. Du kannst auch hier deine Ängste und Zweifel aufschreiben. Manchmal hilft das sehr, denn dann sind diese ganz konkret nachverfolgbar.

Im Kopf scheint oft alles sehr diffus und ungreifbar. Wenn du es aufschreibst, kannst du die Angst bis zur Wurzel verfolgen und Lösungen dafür finden.

Finanzielle Abhängigkeiten

können ein Hindernis bei der Suche nach deiner Berufung darstellen. Vielleicht ist es an der Zeit deine Finanzen anzusehen. Was gebe ich aus? Wo fließt mein Geld hin? Ein guter alter Haushaltsplan wäre hier ein Beginn.

Du kannst auch einfach mal eine 3 Monats Aufstellung deines Bankkontos anschauen und aufteilen. Wie viel gebe ich aus und für was? Und wie viel Geld kommt rein?

Dann hast du einen guten Überblick und kannst vielleicht unnötige Ausgaben streichen.

Es gibt ja auch immer die Möglichkeit, ganz langsam in einen neuen Beruf einzusteigen. Zum Beispiel könntest du die Stunden deines derzeitigen Jobs reduzieren und für ein paar Stunden in deinem neuen Berufsfeld arbeiten. Dann hast du die Gewissheit, dass du trotzdem noch ein stabiles Einkommen hast.

Finanztipps für Frauen – 5 Experten im Interview

Familiäre Verpflichtungen

könnten auch ein potenzielles Hindernis sein. Hier ist Ehrlichkeit immer am besten. Sprich mit deinem Partner oder deiner Partnerin.

Ich bin mir ganz sicher, dass auch hier Lösungen gefunden werden können, solange alle an einem Strang ziehen. Ist es nicht besser, einen Partner zu haben, der glücklich ist? Du würdest bestimmt deinen Partner oder deine Partnerin auch ermutigen, seinem Herz zu folgen und seiner Berufung nachzugehen?

Tipps für die Berufungsfindung

Tipps für die Berufsfindung

Tipp 1: Nutze die Ressourcen in Deiner Umgebung (Berufsberatung, Karrierezentren)

Du kannst einen Termin bei der Berufsberatung machen, auf Berufsmessen gehen oder Karrierezentren aufsuchen. Du kannst auch einen Termin mit einem Coach, der auf die Berufungsfindung spezialisiert ist, ausmachen. Beim Coaching wirst du Schritt für Schritt begleitet.

Du musst nicht alles alleine machen!

Tipp 2: Weiterbildung, Fortbildung, online-kurs

Investiere in deine Zukunft. Weiterbildungen und Fortbildungen sind eine Investition in dich selbst. Sehe es nicht als extra Ausgabe, sondern als Ausrüstung. Du brüstest dich mit Fähigkeiten und Fertigkeiten, um selbstsicher und als Experte in einem neuen Themengebiet aufzutreten.

Tipp 3: Umgeben Sie sich mit inspirierenden Menschen

Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.

Dieses Zitat hast du vielleicht schon einmal gehört. Welche Interessen haben diese 5 Personen, mit denen du die meiste Zeit verbringst? Es kann durchaus eine online Person sein. Vielleicht ein Idol von YouTube oder einem Podcast?

Wir werden nämlich ständig mit beeinflusst durch die Denkweisen und Verhaltensweisen der Personen, mit denen wir uns am meisten umgeben.

Selbst dein beruflicher Erfolg wird von deinem Umfeld mit beeinflusst. Wir übernehmen nämlich Verhaltensweisen, Denkmuster und Sichtweisen von anderen. Falls du dich in einem Umfeld befindest, das Sicherheit liebt, z. B. im Beamtentum, kann es sein, dass du auf großes Unverständnis stößt, wenn du dich selbständig machen möchtest.

Reflektiere deine Situation. Gerne halte dies schriftlich fest:

Schreiben die 5 Personen auf, mit denen du am meisten Zeit verbringst. Was machen diese Personen gerne? In welchem Job arbeiten diese Personen? Ist es noch, was du selbst möchtest?

Wenn du dich selbst verändern möchtest, dann ist es manchmal unabdingbar, dass sich sein Umfeld mit verändert.

Tipp 4: Versetze dich zurück in deine Kindheit

Kinder sind authentisch und das Spielen gehört zur Hauptaufgabe ihres Lebens. Sie haben keine Verpflichtungen und keinen finanziellen Druck. Sie machen einfach das, was ihnen Spaß macht! Sie sind unsere Lehrer!

Dies sollte der Zustand einer jeder Person sein: Machen, was uns Spaß macht!

  • Was hat dir Spaß gemacht in deiner Kindheit?
  • Wie hast du deine Zeit verbracht? Was war dein Hobby?
  • Wo hast du deine Zeit verbracht?

Die Beantwortung dieser Fragen kann dich näher bringen, um deine Berufung zu finden

Tipp 5: Verbinde dich mit deiner Intuition

Oft denken wir Menschen einfach zu viel. Wie wäre es, wenn du mal versuchst deine Gedanken zur Stille zu bringen?

Setzt dich hin oder lege dich hin und befinde dich in Stille. Beobachte deine Gedanken. Du kannst dir auch vorstellen, dass jeder Gedanke in einer Wolke vorbeigeflogen kommt und du lässt ihn einfach weiterfliegen.

Halte den Gedanken nicht fest, verfolge ihn nicht weiter. Stecke ihn einfach in eine Wolke und lass ihn weiterziehen.

Mit ein bisschen Übung wirst du feststellen, dass du dich dann in einer Art zeitlosen und schwerelosen Raum befindest, in dem die Gedanken keine Rolle mehr spielen. Nun kannst du beginnen zu fühlen.

Unser Körper ist der beste Indikator, um Entscheidungen zu treffen.

Wenn dein Geist zur Ruhe gekommen ist, kannst du auch ein paar Gedankenexperimente durchführen.

Überlege dir einen Job bzw. eine Arbeitssituation. Wie würde es sich anfühlen, wenn du diese Arbeit nun täglich ausführen würdest? Was möchtest du wirklich tun? Was ist es, das dich glücklich macht?

Du kannst auch Veränderungen durchführen. Wo ist dein Arbeitsfeld, mit wem arbeitest du zusammen usw.? So kannst du sehen, in welcher Situation du dich wohl fühlst und was für dich stimmig ist.

Tipp 6: Glaube an dich und fang an die eigene Berufung zu leben

Vielleicht hast du auch deine Berufung noch nicht gefunden, weil du nicht daran glaubst. Vielleicht glaubst du, dass sich Arbeit mühselig und schwer anfühlen muss. Vielleicht glaubst du, dass Geld nicht einfach verdient werden kann. Vielleicht glaubst du, dass es in deinem Traum Arbeitsfeld keine Jobs gibt.

Deine Glaubenssätze können dich daran hindern, nicht das zu tun, was du tief in dir selbst tun möchtest.

Glaubenssätze kommen von unseren Eltern, der Schule oder den Medien. Wenn du anfängst, deine Gedanken zu beobachten, kannst du deine Glaubenssätze entlarven und dann ersetzen. Zum Beispiel kannst du ab sofort denken: Ich werde meine Berufung finden und leben. Da bin ich mir ganz sicher.

Daran zu glauben, ist aber nur ein Schritt zum Erfolg. Du musst auch anfangen, den Weg tatsächlich zu gehen!

Home Office Jobs für Quereinsteiger

Fazit

Niemand sagt, dass die Suche nach deiner Berufung einfach ist. Es ist Arbeit und vor allem ist es Arbeit an dir selbst! Auf dieser Reise wirst du dich selbst besser kennenlernen.

Du wirst deine Ängste und Zweifel sehen und bewältigen. Du wirst einen Horizont erweitern, indem du neue Berufsfelder erkundest und verschiedene Optionen ausprobierst. Zu Hause, im stillen Kämmerlein, wirst du deine Berufung nicht finden.

Du musst rausgehen und neue Dinge ausprobieren.

Es lohnt sich, Zeit und Anstrengung zu investieren, um den Beruf zu finden, der dich erfüllt. Im Endeffekt ist es viel schwieriger und mühsamer, sich nicht auf diesen Weg zu begeben, denn du musst dich jeden Tag aus dem Bett quälen und dich viele Stunden mit etwas beschäftigen, was dich nicht interessiert.

Halte dir vor Augen, wie wunderbar es sein könnte, endlich morgens aufzuwachen und für das loszugehen, für das dein Herz schlägt. Geh los und glaube an dich!

Du erschaffst dir dein Leben!

Am Ende bleibt nur noch zu sagen:

Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

FAQ zu Berufung finden

FAQ zu Berufung finden

Was ist meine Berufung im Leben?

Hier ist es wichtig, tief in sich selbst hineinzuhören, um seine innere Stimme wahrzunehmen. Jeder hat eine andere Antwort auf diese Frage, weshalb es wichtig ist, sich mit sich selbst zu beschäftigen, um herauszufinden, was dir Spaß und Freude macht.

Wenn du deine Fähigkeiten mit deiner Passion verbindest, bist du auf dem richtigen Weg.

Wie finde ich meine Bestimmung im Leben?

Wenn du den oben beschriebenen Tipps und Schritten folgst, dann bist du mit Sicherheit schon einen großen Schritt näher an deiner Bestimmung.

Hat jeder eine Berufung?

Ja. Jeder ist einzigartig und jeden Menschen gibt es nur einmal hier auf dem Planeten.

Wie finde ich meine Erfüllung?

Erfüllung findest du nur in einer Tätigkeit, die dir Freude bereitet. Folge deiner Intuition. Mit welcher Tätigkeit würdest du gerne dein Leben füllen?

Was ist eine Berufung spirituell?

Spiritualität bedeutet, zu sich selbst zurückzukehren. Wer bist du? Was bereitet dir Freude? Wo möchtest du hin? Ohne den Einfluss von Medien, ohne dich mit anderen zu vergleichen und ohne dein Ego.

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
1
Interessant
1
Liebe es
1
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Business

Next Article:

0 %