Selbstfürsorge ist in aller Munde – doch reichen Selbstfürsorge-Methoden für psychische Gesundheit wirklich aus? Ich sage Nein und erkläre dir auch, weshalb. Denn fehlt der Selbstfürsorge die Basis, nämlich die Liebe, so sind alle deine gesetzten Handlungen zwar ein guter erster Schritt in die richtige Richtung, doch kratzen sie an der Oberfläche.

Was versteht man unter Selbstfürsorge?

Selbstfürsorge dient dem Zweck, Alltagsbelastungen und Stress auszugleichen, um das psychische, wie physische Wohlbefinden stabil und aufrechterhalten zu können.

Dich selbst nicht zu vergessen, sondern Zeit für dich selbst einzuplanen und diese mit Aktivitäten zu füllen, die dir guttun, das ist Selbstfürsorge und dient der Stärkung und Aufrechterhaltung deines Wohlgefühls.

Ob zum Beispiel Yoga, Tennis, Mediation, der Kaffee mit der Freundin, der tägliche Spaziergang nach der Arbeit oder ein gutes Buch sind Tätigkeiten, die nur für dich sind und dir dabei helfen, wieder auftanken zu können.

Doch das ist oft so leicht gesagt. Nimm dir doch mehr Auszeit für dich.

Ganz viele Menschen schaffen es nicht, sich überhaupt Zeit für sich zu nehmen und falls das gelingt, diese Zeit dann auch so zu genießen, dass ein Erholungseffekt entsteht. Ganz im Gegenteil, sie haben ein schlechtes Gewissen und werden von Schuldgefühlen eingeholt.

Sabine erzählt, dass sie doch soviel für sich mache, aber so richtig herunterkommen kann sie trotzdem nicht.

Bettina berichtet, dass ihre Gedanken, kaum sie mit ihrem Spaziergang startet, ständig um die Firma kreisen und sie zwar im Wald ist, sich aber gedanklich meist woanders befindet.

Und Thomas beklagt sich darüber, dass er sich ja bewusst Zeit für sich nimmt, doch genießen kann er es nicht wirklich, da er Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen bekommt. Denn in der Zeit, wo er nun ein Buch liest, könnte er ja am Projekt weiterarbeiten…

Die anderen hängen sich auch rein und er fühle sich dann mies und schlecht, vor allem den anderen gegenüber.

Vielleicht kommt dir das bekannt vor und du findest dich in einem der Beispiele aus meiner Praxis?

Was ist Selbstfürsorge?

Selbstfürsorge

In der Gesellschaft ist es normal, sich um den Partner, die Kinder, die Oma oder Angelegenheiten der Firma zu kümmern. Sich Gedanken über die Bedürfnisse der anderen und deren Wohlbefinden zu machen usw.

Das gehört sich einfach und es ist wichtig, dass die Wünsche der anderen befriedigt werden und die Familie, der Chef oder die Nachbarin zufrieden ist. Das sieht in etwa so aus…

Für deinen Partner kochst du extra, weil er Laktoseintoleranz hat, deiner alten gebrechlichen Oma machst du den Haushalt, für deinen Chef erledigst du die Anträge noch nach Dienstschluss.

Deiner kranken Freundin, deren Mutter aus Amerika zu Besuch kommt, kannst du die Bitte nach einem Kuchen auch nicht abschlagen. Nebenbei ist da dein Hund, der zum Tierarzt muss und zum Elternabend deiner Tochter solltest du auch noch.

Du kümmerst dich, du gibst dein Bestes und am Abend bist du fix und fertig und für dich bleibt keine Zeit mehr, du fällst todmüde ins Bett.

Selbstfürsorge Definition

Bei der Selbstfürsorge geht es nun genau darum, all die Dinge für dich zu tun, welche du automatisch für die Familie, deine Lieben und den Chef erledigst.

Das heißt, du sorgst für dich, dass es dir gut geht, achtest auf deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche und wahrst deine Grenzen.

Wie betreibe ich Selbstfürsorge?

Wenn du aber hörst, dass du dich auch um dich kümmern, deine eigenen Bedürfnisse an 1. Stelle setzen und dir Auszeiten für dich nehmen sollst, dann kannst du aus mehreren Gründen vielleicht überfordert sein.

Oft hast du diese Ratschläge und Tipps schon zur Genüge gehört und weist aber damit nichts anzufangen, denn du hilfst und kümmerst dich ja gern um deine Lieben.

Es ist selbstverständlich für dich.

Erst wenn sich erste Symptome eines Burnouts zeigen, bist du gezwungen, etwas zu tun und dir mehr Zeiten für dich einzuräumen. Doch dann kommt das nächste Problem.

Wenn du das Gefühl hast, dass du weniger wert als andere bist oder dich unwichtig fühlst, kommst du dir schlichtweg egoistisch vor, wenn du dir für dich allein Zeit nimmst.

Du fühlst dich schlecht oder hast dann Schuldgefühle.

Vor allem aber und das ist ein wesentlicher Punkt, geben dir erst die Aktivitäten des Helfens ein Gefühl des „ich bin gut“, „ich bin wertvoll“ oder „ich werde geliebt“.

Aus diesen Gründen ist es für dich vielleicht schwierig, gängige Tipps und praktische Übungen der Selbstfürsorge, wie: Lerne deine Grenzen zu respektieren, hör endlich mit deiner Selbstkritik auf oder achte eben auf deine Bedürfnisse, usw. umzusetzen.

Daher möchte ich dir nun 3 wesentliche Grundpfeiler-Säulen eines stabilen Selbstwertgefühls vorstellen, welche automatisch zur Selbstfürsorge mit Genuss führen.

3 essenzielle Grundlagen, um Selbstfürsorge auch genießen zu können

3 essienzielle Grundlagen

Das Schlüsselwort für Selbstfürsorge heißt Liebe. Denn ohne Selbstliebe ist es, wie du jetzt gesehen hast, für viele sehr schwierig, für sich selbst zu sorgen.

Wie lerne ich mich selbst wichtig zu nehmen?

Das ist eine gute Frage und sie beginnt vielleicht ganz woanders, als du denkst.

Die Basis von allem im Leben ist die Liebe. Primär zum Schöpfer, dem Lebensgeber selbst, deinem Nächsten und natürlich dir Selbst.

Nächstenliebe ist gut und wichtig, doch du darfst dich dabei selbst nicht komplett vernachlässigen, damit es nicht an deine eigenen Ressourcen geht und du physisch und psychisch gesund bleiben kannst.

Aus meiner Sicht und Erfahrung sind dafür 3 essenzielle Säulen einerseits und die Veränderung von unterbewussten Programmen und Glaubenssätzen andererseits wesentlich.

Die 3 Grundlagen erkläre ich dir hier nun kurz:

Werde dir deines Selbst bewusst – Selbstbewusstsein

Damit du dich wichtig nehmen kannst, ist primär das erste, dass du überhaupt einmal erkennst, wer du in Wahrheit bist.

Das heißt, du darfst und sollst dir deiner selbst bewusst werden. Dadurch wird es für dich leichter möglich, Selbstliebe für dich zu empfinden.

Erkenne dich also als Teil des Schöpfers und nicht getrennt davon. Das gibt dir ein unbeschreibliches Gefühl der Macht, Größe und Stärke und dadurch entwickelst du Schritt für Schritt echtes Selbstbewusstsein.

Wie das geht, erfährst du in der Übung am Ende des Artikels.

Lerne dir selbst zu vertrauen – Selbstvertrauen

Der nächste einhergehende Schritt ist Vertrauen zu deiner Seele aufzubauen.

Wenn du dir bewusst gemacht hast, wer du wirklich bist – nämlich ein geistiges Schöpferwesen in einem physischen Körper – und das immer mehr erkennst (Selbsterkenntnis), dann kannst du den Impulsen deiner Seele, die als Intuition zu dir spricht, immer mehr vertrauen.

Du entwickelst langsam immer mehr Selbstvertrauen und Urvertrauen.

Spüre Liebe für dich selbst – Selbstliebe

Liebe ist dann eine natürliche Folge davon, denn der Schöpfer ist Liebe und du bist das folglich auch. Mit dieser Selbsterkenntnis gelingt es dir immer besser Liebe für dich zu empfinden.

Dadurch wirst du dir selbst immer wichtiger und fühlst dich auch immer wertvoller. Du baust ein immer stärker werdendes Selbstwertgefühl auf.

Wie schaffe ich es, mich selbst zu lieben?

Wie du den oben genannten 3 Säulen bereits entnehmen kannst, ist Selbstbewusstsein, gekoppelt an Selbsterkenntnis, die wesentliche Grundlage dafür, dass du dich von Herzen zu lieben beginnen kannst.

Denn „Ich liebe mich“ aus dem Verstand schnell daher gesagt, hat mit dem Gefühl der Liebe nichts zu tun. Wenn du wirklich tief lieben und nachhaltige Ergebnisse möchtest, sind diese ersten Schritte obligatorisch.

Das Schöne ist, Selbstfürsorge wird dadurch ebenfalls automatisch zur Selbstverständlichkeit.

Sämtliche Selbstfürsorge Ideen oder praktische Übungen der Selbstfürsorge sind ohne die Liebe wertlos oder einfach nur mechanisch ausgeführte Handlungen, die leer sind.

Erst durch das Fühlen von Liebe für dich, wird es unmöglich dich selbst zu vernachlässigen, geschweige denn deine Grenzen immer wieder zu überschreiten.

Es ist die Liebe, die Selbstliebe, die das bewirkt.

Ich denke, es ist nun verständlich, weshalb für viele Menschen Selbstfürsorge-Ideen nicht so einfach durchführbar sind. Mit den 3 essenziellen Säulen jedoch können diese mit Sicherheit gelingen.

Eine kraftvolle Übung für dich: Echtes Selbstbewusstsein spüren

Für die erste Säule, das echte Selbstbewusstsein ist es wichtig, dich als Teil des Ganzen wahrzunehmen. Diese Übung hilft auch dir dabei:

  1. Geh in die Natur an einen schönen Platz, den du gern magst.
  2. Nun atme tief ein und aus und betrachte zum Beispiel die Schönheit des Baumes, der Blume, des Bächleins, des Vogels, den Himmel usw.
  3. Nimm dir für die jeweilige Betrachtung Zeit und mach dir gleichzeitig bewusst, dass alles, was du siehst, vom Schöpfer, der Quelle, erschaffen worden sind.
  4. Sei mit diesem Gedanken einige Minuten gewahr.
  5. Nun mach dir bewusst, dass auch du von der Quelle erschaffen worden bist und lächle darüber und sei dir auch dessen gewahr für einige Minuten.
  6. Fühle jetzt Freude darüber in dir. Lass die Freude in dir Raum nehmen und spüre immer mehr, wie wunderbar es ist, ein Teil dieser Schöpfung zu sein.
  7. Spüre nun Dankbarkeit und Freude und genieße es so lange du magst. Sei!
  8. Du bist dir jetzt deiner selbst bewusst geworden als Teil der unendlichen Schöpfung Gottes.

Ich wünsche dir viel Freude beim Umsetzen dieser Übung.

Über die Verfasserin:

Carmen Hintermüller Selbstliebecoach

Carmen Hintermüller aus Linz in Österreich ist heute mit Leib und Seele Selbstliebe- und Selbstwertcoach, Bewusstseinstrainerin und Sinncoach.

In ihrer frühen Jugend konnte sie sich jedoch überhaupt nicht leiden und war in der klassischen Opferrolle, weshalb sie sich sehr bald mit dem Sinn des Lebens und der menschlichen Seele auseinanderzusetzen begann.

Nach ihrem Studium und zahlreichen Ausbildungen im Bereich der energetischen Psychologie und geistigem Heilen begleitet sie nun seit über 15 Jahren Menschen dabei, wieder in die Liebe und Verbindung zu sich selbst und der göttlichen Quelle zu gelangen.

Über die Jahre konnte sie immer wieder feststellen, dass die Ursache der meisten Probleme an der Basis genau dieser Mangel an Eigenliebe und der fehlenden Verbindung ist.

In ihrem Coaching Programm „Ich bin Wow – deine einzigartige Reise zurück zu dir Selbst“ löst sie mit Klienten alte emotionale Verletzungen, verankert neue Glaubenssätze und unterstützt sie Liebe für sich und ihren Körper zu entwickeln, sich wieder zu vertrauen und ein starkes Selbstwertgefühl aufzubauen.

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
1
Interessant
1
Liebe es
1
Unsicher
1

Vielleicht gefällt dir auch

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Mindset