attoos an sichtbaren Stellen, beruflicher Selbstmord China und EU gegen Tattoos!

Wie oft hast du gehört, dass das Tätowieren an sichtbaren Stellen ein beruflicher Selbstmord ist? Du wirst nie einen Job finden, wenn du Tattoos hast? Da wir in einem konservativen Umfeld leben, das uns seit Jahren lehrt, dass Tätowieren Verantwortungslosigkeit und Rebellion bedeutet, haben wir uns heute mit dieser Einstellung auseinandergesetzt.

In den letzten Jahren ist das Bewusstsein auch in unserer Region gewachsen, sodass Arbeitgeber auf dem richtigen Prüfstand sind, wo sie sich zwischen Klischees und Erfolg entscheiden müssen.

Sowohl durch den Generationswechsel als auch durch eine modernere Ausbildung gelangen immer mehr junge Menschen in hohe Positionen in Unternehmen. Das sind junge Menschen, die im Geiste dieser Zeit leben, dazu gehören Tattoos und Piercings.

Was sind die Regeln für Tattoos im Job

Einige Arbeitgeber haben eine Richtlinie: „Keine sichtbaren Tätowierungen“

Was sind die Regeln für Tattoos im Job?

Einige Arbeitgeber haben eine Richtlinie: „Keine sichtbaren Tätowierungen“

Interessant ist, dass einige Unternehmen die Authentizität ihrer Mitarbeiter fördern und ihnen gleichzeitig Ideen aufdrängen, wie das Löschen sozialer Netzwerke, das Zensieren von Beiträgen und Bildern oder das Abdecken von Tattoos.

Wenn es darum geht, eine Tattoo-Richtlinie am Arbeitsplatz zu erstellen, müssen Unternehmen ihre Werte priorisieren – würdest du lieber alle Risiken beseitigen, den konservativen Verbraucher einzuengen, oder würdest du eher die Tür für mehr Kandidaten für Mitarbeiter öffnen?

Unternehmen wie Google, Target oder UPS, haben es geschafft den Stil ihrer Mitarbeiter vollkommen zu tolerieren.

Wie kommt es, dass ein riesiges Unternehmen wie Google mehr Verständnis hat als manche Einzelhändler in anderen Teilen der Welt?

Analysiert man diese Tatsache, wird deutlich, dass Google eine Marke ist, die Kreativität, Veränderung und Einzigartigkeit umfasst, was bedeutet, dass sie daher ein beliebiges physisches Erscheinen ihrer Mitarbeiter zulässt.

In den meisten Fällen werden Google-Mitarbeiter nicht mit Verbrauchern konfrontiert. Es ist also nicht das Prestige des Unternehmens wichtig, sondern seine Zielgruppe und der Grad der Interaktion, die sie mit dieser Zielgruppe haben.

Tattoo Studie

Menschen, die einen Teil des Körpers mit einer Zeichnung oder einem Text verzierten, weisen drei Merkmale auf

Und was sagt die Studie dazu?

Eine kürzlich von Viren Swami durchgeführte Studie ergab laut einem Fragebogen, der von Menschen mit und ohne Tattoos durchgeführt wurde, dass diejenigen, die einen Teil des Körpers mit einer Zeichnung oder einem Text verzierten, drei Merkmale aufweisen. 

Zum einen sind diese Menschen extrovertiert, d.h sie gehen offener und freundlicher mit ihrer Umgebung um, auch haben sie mehr Energie. Zum anderen wollen sie sich von anderen unterscheiden und ihre Identität zeigen, dieses erzielen sie durch ihre offenen Gedanken.

Ein weiteres Merkmal ist, dass sie neue Erfahrungen lieben! Menschen mit Tattoos sind anfälliger für Abenteuer, spontan und begierig auf neue Bekanntschaften.

EU gegen farbige Tattoos

Alle Tattoofarben wurden 2020 in der EU verboten, die Entscheidung trat aber erst jetzt in Kraft.

EU gegen farbige Tattoos

In den ersten Tagen des Jahres 2022 führte die Europäische Union ein weiteres Verbot ein – sie verbot Farbtätowierungen oder die Verwendung von Farbtinte. Das bedeutet, dass in der EU ab sofort nur noch Schwarz-Weiß-Tattoos möglich sind. Grund?

Farbige Tätowierfarben können krebserregend sein. Alle Tattoofarben wurden 2020 in der EU verboten, die Entscheidung trat aber erst jetzt in Kraft. Genauer gesagt ist die Tinte zum Farbtätowieren als solche nicht verboten, aber sie enthaltende Chemikalien, einschließlich Konservierungsstoffe,  und diese sind verboten.

In Deutschland jeder fünfte Mensch tätowiert

Die Europäische Union schätzt, dass etwa 12 Prozent der Europäer ein Tattoo haben, und dieser Prozentsatz ist bei jungen Menschen doppelt so hoch.

In Deutschland ist jeder fünfte Mensch tätowiert, und die belgischen Behörden geben an, dass in diesem Land jedes Jahr etwa eine halbe Million Tätowierungen durchgeführt werden.

Die neue EU-Verordnung wurde 2020 harmonisiert und bezieht sich auf das Verbot von etwa 4.000 Chemikalien, darunter Isopropanol, ein gemeinsamer Inhaltsstoff in allen Farbtinten. Europäische Beamte sagen jedoch, dass ein Ersatz bereits auf dem Markt erhältlich ist.

Die Agentur sagte, das Ziel sei nicht, das Tätowieren zu verbieten, sondern es sicherer zu machen.

China geht einen Schritt weiter

Diese nach Ansicht vieler umstrittene und bedeutungslose Entscheidung überschnitt sich mit einer noch ungewöhnlicheren Entscheidung Chinas.

Dieser Staat verbot nämlich tätowierten Fußballspielern, in ihren Vereinen und in der Nationalmannschaft zu spielen. Grund?

Fußballer müssen Vorbilder sein und ein verantwortungsvolles, soziales Verhalten vorleben. Rechtsexperten halten diese Entscheidungen für nicht haltbar, da sie in grundlegende Menschenrechte eingreifen.

das Tätowieren

Was du auf jeden Fall wissen solltest, bevor du dich für ein Tattoo entscheidest:

Tätowieren ist eine sehr große Verpflichtung. Diese Entscheidung wird dich für den Rest deines Lebens verfolgen, also handle nicht voreilig!

Die Kosten

Wie viel kostet ein Tattoo? Auch das kleinste Tattoo ist eine große Investition. Natürlich muss man berücksichtigen, dass der Preis nicht überall gleich ist, was dann auch die Qualität betrifft.

Wie fühlt es sich an, sich tätowieren zu lassen?

Natürlich geht es nicht ganz ohne Schmerz. Viele haben versucht dieses Gefühl zu beschreiben, die einen meinen, es fühlt sich an, als ob dich eine Katze ständig kratzen würde, die anderen meinen, es tut nicht mehr weh als das Depilieren. 

Was natürlich auch mit dem Schmerzgrad zusammen hängt. Nicht jeder von uns kann Schmerz gleich ertragen. 

Was passiert, nachdem tätowieren?

Du hast die Schmerzen überwunden, hast jetzt ein tolles Bild auf deinem Körper und was jetzt? Es ist völlig normal, dass deine Haut gereizt, geschwollen und gerötet ist, ähnlich wie bei einem Sonnenbrand. Versuche, den Tattoo-Bereich  nicht zu reiben, um weitere Hautschäden zu vermeiden.

Dein Tätowierer wird dich über alle anderen Dinge aufklären, die zu beachten sind.

Wo ist die schmerzloseste Körperstelle zum Tätowieren?

Gleich vorab weg, diese Körperstelle gibt es nicht. Schmerzen, wie schon vorhin erwähnt, gehört zu einem Tattoo dazu. Wir können aber davon ausgehen, dass die Schmerzen an Stellen wie den Rippen, Füßen, Knöcheln, Schultern, inneren Ellbogen und Knien stärker sind.

Grundsätzlich überall dort, wo viele Nervenden und wenig Fett vorhanden sind.

Wie gehe ich mit den Schmerzen um, während des Tätowierens?

Einfach gesagt, du hast keine andere Wahl, als die Zähne zusammenzubeißen. Vermeide Anästhetika in Form von Cremes, da sie die Hautbeschaffenheit und damit das Aussehen des Tattoos verändern können.

Komplikationen

Komplikationen sind möglich, nicht so häufig, aber schwer zu behandeln. Beispielsweise kann rote Farbe eine allergische Reaktion hervorrufen, konsultiere daher zuerst deinen Hautarzt.

Wenn du jemals auf Haarfarbe, Schmuck oder Parfüm reagiert hast, konsultiere einen Dermatologen, da die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass deine Haut auf das Tattoo reagiert.

Heilung

Nach zwei Wochen sollte dein Tattoo vollständig verheilt sein.

Meinung Tattoos

Fazit

Wir müssen uns bewusst sein, dass nicht alle Arbeitgeber, insbesondere in staatlichen Unternehmen, offen für unsere Tattoos sein werden.

Bedenken wir, dass es in unseren Führungspositionen immer noch meist ältere, erfahrene Menschen gibt, die nicht in einer Zeit lebten, in der das Tätowieren alltäglich war, und es ihnen sehr schwerfällt, diese Art des Ausdrucks von Kreativität zu akzeptieren.

Wir hoffen, dass wenn du irgendwelche Zweifel bezüglich des Tätowierens hattest, dir dieser Text dabei hilfreich war.

Deine Meinung ist gefragt – Wie stehst du zu Tattoos?

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
1
Liebe es
2
Unsicher
0

Vielleicht gefällt dir auch

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Karriere