Gesundheit

Müdigkeit: Warum bin ich ständig müde?

Artlando Wandbilder

Müdigkeit ist ein lästiges und alltägliches Problem. Wenn wir müde sind, neigen wir dazu, schlechter zu essen, uns weniger zu bewegen und abends später ins Bett zu gehen. Dies kann einen Teufelskreis der Müdigkeit erzeugen, der schwer zu durchbrechen ist.

In diesem Blogbeitrag werden fünf häufige Ursachen für anhaltende Müdigkeit besprochen und Tipps gegeben, wie man diese bekämpfen kann.

Müdigkeit ist ein Symptom, das viele Menschen kennen

Müdigkeit ist ein Symptom, welches viele Menschen kennen. Oft wird es Erschöpfung oder Fatigue genannt und kann sich sowohl körperlich als auch seelisch bemerkbar machen. 

Müdigkeit kann ein normales Gefühl sein, aber wenn sie anhält oder immer wieder auftritt, kann sie ein Anzeichen für ein ernsteres Problem sein. Müdigkeit ist oft ein Symptom von Stress oder Angst.

Viele Menschen leiden unter Stress und sind sich dessen gar nicht bewusst. 

Wenn der Körper unter Stress steht, produziert er mehr Adrenalin und Cortisol. Diese Hormone halten den Körper wach. Aber wenn der Körper diese Hormone ständig produziert, kann es zu Erschöpfungssyndrom führen. 

Angst wiederum ist eine weitere Ursache von Müdigkeit.

Viele Menschen leiden unter Angstzuständen oder Panikattacken und sind sich dessen gar nicht bewusst. Angst kann den Körper in Alarmbereitschaft versetzen und die gleichen hormonellen Veränderungen auslösen wie Stress. 

Auch diese dauerhafte Anspannung kann zu andauernder Müdigkeit führen. 

Müdigkeit kann aber auch ein Anzeichen für eine akute innere Erkrankung sein. Viele Erkrankungen, wie zum Beispiel:

  • Diabetes mellitus, 
  • Nierenerkrankungen oder 
  • Herzkrankheiten

können zu Müdigkeit führen. Auch bestimmte Medikamente können Müdigkeit verursachen.

Wenn du unter Müdigkeit leidest und keine offensichtliche Ursache finden kannst, solltest du dich daher ärztlich beraten lassen.

Definition: Müdigkeit

Müdigkeit ist ein natürliches Gefühl, das uns und unserem Körper ausdrückt, dass wir Ruhe brauchen. Wenn wir müde sind, neigen wir dazu, unsere Aktivitäten zu verringern und uns auszuruhen.

Müdigkeit kann sowohl körperlich als auch mental sein und kann durch verschiedene Faktoren wie Schlafmangel, Stress oder Anstrengung ausgelöst werden.

Müdigkeit kann auch ein Symptom einer grundlegenderen Gesundheitsstörung sein. Wenn du dich häufig müde fühlst, trotz ausreichendem Schlaf, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um andere Gesundheitsprobleme ausschließen zu können.

Was ist der Unterschied zwischen Müdigkeit und krankhafter Erschöpfung?

Unterschied zwischen Müdigkeit und Erschöpfung

Viele Menschen denken, dass Müdigkeit und Erschöpfung das Gleiche sind. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen beiden! 

Müdigkeit ist ein vorübergehendes Gefühl der Schläfrigkeit, welches normalerweise durch Aktivitäten wie langes Stehen oder Sitzen, mangelnde Bewegung oder Schlafmangel ausgelöst wird.

Erschöpfung hingegen ist ein allgemeines Gefühl von Schwäche und Mattigkeit, das nicht nur durch körperliche Aktivitäten ausgelöst werden kann, sondern auch durch emotionale oder mentale Anstrengung.

Erschöpfung kann anhaltend sein und chronisch werden, was zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen kann.

Wie regeneriert unser Körper während des Schlafes

Schlaf ist eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Quelle der Regeneration. Während wir schlafen, produziert unsere Körper neue Zellen und repariert diejenigen, die beschädigt wurden.

Unser Gehirn sortiert die Informationen, die es tagsüber aufgenommen hat, und stellt sicher, dass wir uns an die wichtigsten Dinge erinnern.

Ohne genügend Schlaf kann unser Körper nicht richtig funktionieren und wir fühlen uns müde und erschöpft.

Wie viel Schlaf brauchst du, um fit zu sein?

Viele Menschen haben das Problem, dass sie trotz ausreichendem Schlaf müde sind. Aber wie viel Schlaf braucht man eigentlich? 

Die Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten, denn die Schlafbedürfnisse sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich und können sich im Laufe des Lebens auch noch ändern. 

Im Durchschnitt sollten Erwachsene jedoch etwa 7–9 Stunden pro Nacht schlafen.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen – manche Menschen funktionieren auch mit weniger Schlaf und fühlen sich trotzdem fit und ausgeruht.

Um herauszufinden, wie viel Schlaf du brauchst, kannst du einfach einmal in der Woche ein Schlafexperiment machen und an einem Tag etwas länger schlafen als sonst. Beobachte dann genau, wie du dich den restlichen Tag über fühlst.

Wenn du dich besser fühlst und mehr Power hast, hast du wahrscheinlich mehr Schlaf gebraucht als du deinem Körper bisher zugestanden hast.

Die verschiedenen Phasen des Schlafens

verschiedenen Phasen des Schlafens

Schlaf ist ein komplexer Prozess, der sich in verschiedene Phasen unterteilt. 

Jede dieser Phasen hat eine bestimmte Funktion und dient dazu, unseren Körper und unseren Geist auf die nächste Phase des Tages vorzubereiten. Der tiefe Gesundheitsschlaf unterstützt den Organismus in seiner Genesungsarbeit bei einer Erkältung oder Grippe, indem er die Körperzellen regeneriert und den Stoffwechsel anregt.

Die erste Phase des Schlafens ist: die sogenannte Einschlafphase.

In dieser Phase entspannen sich unsere Muskeln und unser Herzschlag wird langsamer. Wir nehmen auch weniger Sinneseindrücke auf und fühlen uns müde. Diese Phase dauert in der Regel nur einige Minuten. 

Die zweite Phase des Schlafens ist die sogenannte Tiefschlafphase.

In dieser Phase wird unsere Körpertemperatur gesenkt und unser Herzschlag wird noch langsamer. Wir befinden uns in einem tiefen, ruhigen Schlaf und träumen in dieser Phase häufig.

Diese Phase dauert in der Regel etwa 20–30 Minuten. 

Die dritte Phase des Schlafens ist die sogenannte REM-Schlafphase.

In dieser Phase wird unsere Körpertemperatur wieder angehoben und unser Herzschlag wird schneller. Wir träumen in dieser Phase häufig und unser Gehirn ist sehr aktiv.

Diese Phase dauert in der Regel etwa 10–15 Minuten. 

Die vierte und letzte Phase des Schlafens ist die sogenannte Wachphase.

In dieser Phase steigt unsere Körpertemperatur wieder an und unser Herzschlag normalisiert sich. Wir fühlen uns ausgeruht und können den nächsten Tag beginnen.

Die 5 häufigsten Ursachen für andauernde starke Müdigkeit

Ursachen für andauernde Müdigkeit

Hast du auch das Gefühl, ständig müde zu sein? Obwohl du eigentlich genug schläfst und dich ausgeruht fühlen solltest? 

Das kann richtig nervenaufreibend sein. 

Die gute Nachricht ist: Du bist nicht alleine. Tatsächlich leidet ein großer Teil der Bevölkerung unter andauernder Müdigkeit – aus den unterschiedlichsten Gründen.

Wir haben die 5 häufigsten Ursachen für andauernde Müdigkeit im Alltag für dich zusammengefasst. Vielleicht findest du ja die Erklärung für deine Müdigkeit:

1) Mangelnde Schlafqualität

Viele Menschen glauben, solange sie nur lange genug schlafen, sei alles in Ordnung. Doch das ist nicht ganz richtig. Natürlich ist die Schlafdauer wichtig, doch ebenso wichtig ist die Schlafqualität.

Wenn du häufig unruhig schläfst oder gar nicht erst einschlafen kannst, bist du am nächsten Tag entsprechend müde.

2) Stress

Stress ist einer der häufigsten Auslöser für Müdigkeit. Der Körper reagiert auf Stress mit Cortisol-bedingter Hyperaktivität des Sympathikusnervs sowie mit Herzrasen und erhöhtem Blutdruck.

Diese Verhaltensweisen beeinträchtigt den Körper und machen ihn müde – oft, ohne dass man es bemerkt.

3) Unausgewogene Ernährung

Eine unausgewogene Ernährung kann ebenfalls zu Müdigkeit führen. Wenn du zum Beispiel zu viel Zucker oder Koffein zu dir nimmst, bekommst du kurzfristige Energieschübe, aber am Ende bist du umso müder als vorher. 

Auch ein Mineralien- oder Vitaminmangel kann sich in Form von Müdigkeit äußern (zum Beispiel Eisenmangel).

4) Bewegungsmangel

Bewegung regt den Kreislauf an und bringt frische Luft in die Lungen – beides wirkt sich positiv auf unsere Gesundheit und unsere Leistungsfähigkeit aus. 

5) Hormonell bedingte Ursachen

In bestimmten Phasen des Menstruationszyklus‘ (Prämenstruelles Syndrom/ PMS), in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren produzieren unsere Hormone vermehrt Östrogen – dieses Hormon macht uns träge, schlapp und antriebslos

Symptome der Müdigkeit

Häufige Symptome von Müdigkeit sind:

  1. Antriebslosigkeit,
  2. Nervosität,
  3. Reizbarkeit und
  4. Konzentrationsschwierigkeiten.

Wenn du unter mehreren dieser Symptome leidest und trotz ausreichendem Schlaf nicht ausgeruht bist, solltest du zum Arzt gehen und abklären lassen, ob es sich um eine Grunderkrankung der Müdigkeit handelt.

Tipps zur Bekämpfung der Müdigkeit

Tipps zur Bekämpfung der Müdigkeit

Es gibt unzählige Gründe für Müdigkeit – aber auch wenn man viel schläft, kann man sich ständig müde fühlen. Das kann an einem gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus liegen, an Stress oder auch an einer Unterfunktion der Schilddrüse. 

Wenn du dich trotz ausreichendem Schlaf immer müde fühlst, solltest du zum Arzt gehen und die möglichen Ursachen von Müdigkeit und Abgeschlagenheit suchen lassen.

In der Zwischenzeit kannst du aber einige Tipps befolgen, um die Müdigkeit zu bekämpfen: 

  • Bewegung an der frischen Luft hilft gegen Müdigkeit, weil sie den Kreislauf in Schwung bringt und Sauerstoff in die Lungen transportiert wird. 
  • Auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training helfen dabei, den Körper und Geist zu entspannen und so die Müdigkeit zu vertreiben. 
  • Auch regelmäßige Mahlzeiten sind wichtig, damit der Körper nicht unterzuckert. Zwischendurch solltest du dir also etwas Gutes tun und dich bewusst ernähren.

Prävention von Müdigkeit

Wenn du dich ständig müde fühlst, auch wenn du viel geschlafen hast, kann das ein Anzeichen für eine ernsthafte medizinische Erkrankung sein. Es ist jedoch auch möglich, dass du einfach nicht genug Ruhe bekommst. 

In diesem Abschnitt werden wir uns einige der häufigsten Ursachen für ständige Müdigkeit ansehen und erörtern, was du tun kannst, um diese zu vermeiden. 

Eine der häufigsten Ursachen für Müdigkeit ist Schlafmangel.

Wenn du nicht genug Schlaf bekommst, kann dein Körper müde und erschöpft wirken. Um dies zu vermeiden, solltest du versuchen, jeden Tag mindestens acht Stunden zu schlafen. 

Wenn du regelmäßig weniger als acht Stunden pro Nacht schläfst, kann es sein, dass du an einer Schlafstörung leidest. 

Eine weitere mögliche Ursache für Müdigkeit ist Stress.

Wenn du unter Stress stehst, produziert dein Körper Adrenalin und Cortisol. Diese Hormone können deinen Körper aufputschen und zu Schlaflosigkeit führen. Um den Stress in deinem Leben zu reduzieren, solltest du versuchen, regelmäßig zu entspannen und dir Auszeiten zu nehmen. 

Yoga, Meditation oder einfach nur ein Spaziergang in der Natur können helfen, den Stress in deinem Leben zu reduzieren. 

Eine weitere mögliche Ursache für Müdigkeit ist eine unausgewogene Ernährung.

Wenn du dich nicht ausreichend gesund ernährst oder mit Vitamin- und Mineralstoffmangel behaftet bist, kann sich das auf dein Energieniveau auswirken. 

Schließlich kann Müdigkeit auch durch bestimmte Medikamente verursacht werden. Viele Allgemeinmedikamente wie Antidepressiva oder Bluthochdruckmedikamente können Müdigkeit verursachen. 

Wenn du Medikamente nimmst und unter Müdigkeit leidest, solltest du mit deinem Arzt über mögliche Alternativen sprechen.

Was ist Schlafhygiene?

Schlafhygiene ist ein Sammelbegriff für die verschiedenen Faktoren, die das Schlafen beeinflussen. 

Dazu gehören unter anderem: 

  • Regelmäßigkeit und Qualität des Schlafes
  • Die Schlafumgebung (z.B. Licht, Lärm, Temperatur)
  • Entspannung vor dem Schlafengehen
  • die körperliche Verfassung (z.B. Hunger, Durst)
  • der Konsum von Stimulanzien (z.B. Kaffee, Alkohol, Nikotin) und Medikamenten

Wenn du dich an diese Faktoren hältst, wirst du schneller und tiefer schlafen.

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Gesundheit

Next Article:

0 %