Kolumne

Toxische Beziehungen erkennen und heilen: 7 Anzeichen für eine toxische Beziehung

Toxische Beziehung heilen: Mein erster Ehemann, der klare narzisstische Anzeichen hatte, machte eine kurze und ruckartige Bewegung, und schon hatte ich seine Faust in meinem Gesicht. Mit meiner gebrochenen Nase, die voll Blut übersät war, sprang ich aus dem fahrenden Auto aus, und lief in die nächste gelegene Apotheke, um Schutz zu finden.

Inhalte Anzeigen

In diesen Moment wurde mir klar, ich muss mich so schnell wie möglich von dieser toxischen Beziehung lösen.

Das Wichtigste, was du über toxische Beziehungen wissen musst, ist, dass sie nie einseitig sind, und dass du toxische Beziehungen erkennen kannst.

Menschen in einer toxischen Beziehung, die das Gefühl haben, ohne die Zustimmung ihres Partners nicht atmen zu können, werden immer eine Möglichkeit dafür finden, warum die Dinge nicht funktionieren.

Sandra novakovic seelengeplapper toxische beziehung

Es ist unglaublich schädlich weiter damit zu leben und es mag auf den ersten Blick unfair erscheinen, aber diese Art von toxischen Menschen bekommen oft, was sie wollen, indem sie ihre Karten so ausspielen, dass kein wirklicher Schaden entsteht.

Sie selbst erkennen nicht, dass sie sich in einer ungesunden Beziehung befinden.

Wenn du dich also gerade in einer toxischen Beziehung befindest, dann bist du hier genau richtig.

Denn in dieser Kolumne, möchte ich dir zeigen, wie du Schritt für Schritt lernst, toxische Beziehungen zu erkennen, zu lösen und vollständig zu heilen.

Bevor du jedoch weiterliest, möchte ich dich darauf aufmerksam machen, dass ich keine klinische Ausbildung zur Psychotherapeutin oder Psychologin habe.

Alles, was ich dir jetzt erzählen werde, jeden Impuls oder Tipp, den ich dir gebe, entstand ausschließlich aus meinen eigenen Erfahrungen.

Es ist wichtig, dass wenn du Hilfe benötigst, du sie dir auch erlaubst. Also hab keine Angst davor, dir Hilfe zu holen, um diese schwere Zeit in deinem Leben zu überstehen.

Sei dir bewusst, du wirst immer geliebt, du darfst es nur noch erkennen.

Wie erkenne ich eine toxische Beziehung?

Kennst du das, wenn gerade deine neue Beziehung beginnt, und es sieht so aus, als würde alles gut laufen? Dein Partner ist anfangs sehr zuvorkommend und großzügig.

Doch plötzlich ändert sich alles. Dein Partner oder deine Partnerin wird kontrollierend, eifersüchtig und sogar manipulativ, du fühlst dich machtlos gegenüber deinem Partner.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Beziehung toxisch ist, solltest du dir diese 7 Anzeichen und Verhaltensmuster genauer anschauen.

Wenn dein Partner oder deine Partnerin eine dieser Verhaltensweisen an den Tag legt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass eure Beziehung toxisch und ungesund ist und vielleicht sogar als missbräuchlich eingestuft wird. 

7 Anzeichen für eine toxische Beziehung

7 Anzeichen für eine toxische Beziehung

1. Du läufst ständig auf Eierschalen

Wenn du ständig Angst hast, etwas zu sagen oder zu tun, was deinen Partner verärgern könnte, ist das ein Zeichen dafür, dass eure Beziehung toxisch ist.

Eine gesunde Beziehung sollte auf Vertrauen und gegenseitigem Respekt aufgebaut sein, nicht auf Angst und Unsicherheit.

2. Du darfst deine Meinung nicht äußern

In einer gesunden Beziehung sollten beide Partner ihre Meinungen und Gefühle frei äußern, ohne Angst vor Verurteilung oder Vergeltung zu haben.

In einer toxischen Beziehung kann ein Partner jedoch das Gefühl haben, dass er seinem Partner immer zustimmen muss, um Konflikte zu vermeiden.

Das kann mit der Zeit zu dauernden Ohnmachtsgefühlen und Frustration führen.

3. Du wirst verbal, emotional oder körperlich missbraucht

Jede Art von Missbrauch ist ein klares Zeichen dafür, dass eure Beziehung toxisch ist. Wenn du verbal missbraucht wirst, hast du vielleicht das Gefühl, dass du ständig von deinem Partner herabgesetzt oder kritisiert wirst. Oder du hast ständig Angst um deine eigene Sicherheit.

Es kann sein, dass du immer wieder Selbstzweifel hast, und nur deshalb so mit dir umgehen lässt.

4. Du fühlst dich nicht als gleichberechtigter Partner.

In einer gesunden Beziehung sollten immer beide Partner das Gefühl haben, gleichberechtigt zu sein.

Wenn du das Gefühl hast, dass du immer mehr tust als der andere oder dass deine Meinung nicht so wichtig ist, dann kann es mit der Zeit zu Gefühlen der Abwertung und Respektlosigkeit führen.

5. Du vertraust deinem Partner nicht.

Vertrauen ist für das Gedeihen einer gesunden Beziehung unerlässlich. Wenn du deinem Partner nicht vertraust, liegt das wahrscheinlich daran, dass er oder sie dir in der Vergangenheit Gründe gegeben hat, ihm oder ihr nicht zu vertrauen.

Vielleicht hat er dich in der Vergangenheit angelogen oder betrogen. Vielleicht war er oder sie dir gegenüber auch zu besitzergreifend oder kontrollierend. 

6. Du fühlst dich immer ausgelaugt, nachdem du Zeit mit ihm oder ihr verbracht hast.

Du fühlst dich nach der Zeit mit deinem Partner geistig und emotional erschöpft. Eine gesunde Beziehung sollte dir ein gutes Gefühl geben, und dir positive Energie schenken.

7. Du wirst ständig erpresst

In einer toxischen Beziehung kann es vorkommen, dass dein Partner versucht, dich zu kontrollieren, indem er droht, deine Geheimnisse preiszugeben oder sie als Druckmittel in einem Streit einzusetzen.

Diese Art von Verhaltensmustern sind manipulativ und unfair und kann der Beziehung großen Schaden zufügen.

Was kann man gegen eine toxische Beziehung machen?

Während meiner Erfahrungen dieser toxischen Beziehungen hat es mich immer genervt, und ermüdet auch nur einen Funken Energie aufbringen zu wollen. Es ist anstrengend und man fühlt sich nur noch schlechter, wenn nichts zu wirken scheint oder wirklich funktioniert!

Wenn dein Partner selbst merkt, dass er toxisch ist oder eine Persönlichkeitsstörung hat, und bereit ist sich helfen zu lassen, dann habt ihr beide die Chance gemeinsam eine Paartherapie zu machen.

Das klappt aber nur, wenn „der toxische Partner“ auch damit einverstanden und einsichtig ist.

Also kommuniziere klar deine Bedürfnisse und Wünsche.

Andernfalls kann ich dir nur empfehlen, sprich mit Freuden, Familie oder suche dir professionelle Hilfe, und sprich über diese Situation.

Lerne, wie du deine eigenen Grenzen erweitern kannst. Und im besten Fall, sieh zu, dass du dich so schnell wie möglich aus dieser toxischen Beziehung löst. Sag dir auch immer wieder selbst „ich brauche Hilfe“.

Denn oft ist es so, dass du vielleicht denkst, du hast es nicht verdient, dass dir geholfen wird.

Damals war ich selbst schon so manipuliert, unsicher und mein Selbstwertgefühl war nicht mehr zu sehen, und ich hatte zu große Angst, mit jemanden darüber zu sprechen.

Ständig wurde mir eingeredet, ich bilde mir das alles nur ein, und ich wäre psychisch krank, ja, das mag stimmen, meine Seele war tatsächlich krank.

Steh also auch dazu, dass du vielleicht therapeutische Hilfe brauchst. Trau dich in schweren Fällen, die Polizei zu alarmieren. Ich habe damals in einem Krankenhaus auf der psychiatrischen Abteilung angerufen, dieser eine Anruf hat damals mein Leben gerettet. 

Es ist also besser sich zu trennen, noch bevor du merkst, dass dein Partner dich zu sehr vereinnahmen möchte.

Wenn du dein eigenes Leben also noch kippen möchtest, dann rate ich dir schau das du wegkommst, von dieser Person, und ein völliger Kontaktabbruch entsteht.

Wann ist es zu spät, die Beziehung zu retten?

Sandra Novakovic toxische Beziehung

Die Deadline ist eigentlich immer dann, wenn du bereits darüber nachdenkst.

Dein Gefühl und deine Intuition lassen es dich im Normalfall wissen und spüren, wann es die beste Zeit ist. Alle Beziehungen haben ihre Höhen und Tiefen, und bestimmt haben es viele Paare schon geschafft, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Wenn sich jedoch die Dinge zwischen dir und deinem Partner in dieser Beziehung wirklich verschlechtern, dann wäre jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt, um zu schauen, wo es sinnvoll wäre, diese Art von Beziehung zu beenden.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen, ich hätte mich nach der ersten Trennung in dieser Beziehung fern halten sollen.

Eigentlich war das schon beim Kennenlernen, denn mein Bauchgefühl oder auch „Intuition“ genannt, hat mir schon ein Warnsignal geschickt, dass dieser Mensch damals schon toxische Verhaltensweisen hat.

Nach der ersten Trennung unserer Beziehung war ich schon so gut wie weg von ihm. Ich hatte meine Sachen gepackt, und ich bin einfach ausgezogen, während er im Ausland war.

Vielleicht war das egoistisch von mir, aber es war eine einmalige Chance, mein Leben wiederzufinden.

Wäre da nicht das unglaubliche Talent dieses Narzissten gewesen, der mir immer wieder erklären wollte, dass ich ihn als Partner brauche und ich doch sonst niemanden hatte.

Man kann das eigentlich schon wie mit einer Sucht vergleichen. Man will es nicht, aber man braucht es.

Kann man eine toxische Beziehung heilen?

Kann man eine toxische Beziehung heilen?

Der schönste Teil nach einer toxischen Beziehung ist, der persönliche Heilungsprozess in dem du heilen kannst.

Die Heilung einer toxischen Beziehung ist möglich. Dabei ist es wichtig, dass du erkennst, dass es im Wesentlichen nie nur um deinen Partner geht, sondern immer um deine eigene innere Wahrnehmung.

Vielleicht hast du dann auch mal Liebeskummer, und denkst dir wozu das heilen?

Es ist aber so, dass ich selbst erkennen musste, dass ich mir gegenüber schon so lange selbst toxisch war, und nur deswegen all das zugelassen habe. Weil ich es ja nicht anders kannte.

Viele Jahre davor hatte ich immer wieder kleinere toxische Beziehungen gehabt, aber ich habe das nie so wirklich wahrgenommen. 

Ich wollte meine Beziehungen immer aufrechterhalten, um jeden Preis.

Ich begann mich selbst zu belügen und mir einzureden nicht ich sei schuld, sondern immer die anderen. Natürlich soll das jetzt nicht heißen, dass du daran Schuld bist einen Partner zu haben, der dich wie Dreck behandelt.

Es geht vielmehr darum, dir aufzuzeigen, was du dir jahrelang selbst angetan hast, und völlig unbewusst gelebt hast.

Aber das soll kein Vorwurf sein, denn wir werden oft von klein auf so erzogen. Wir bekommen teilweise toxisches Verhalten in unserer eigenen Familie zu sehen, und denken, dass es normal sei sich so zu verhalten, daher fällt es uns manchmal auch so schwer, toxische Beziehungen zu beenden.

Sei es zum eigenen Partner oder Freunden und Familie.

Als Kinder sehen wir unsere Eltern, egal ob sie „toxisch“ zu uns waren, immer als ein Vorbild und wir empfinden dennoch Liebe für sie.

So sind wir prädestiniert dafür, auch später toxische Partner leichter anzuziehen, weil unser Selbstwert bereits darauf trainiert wurde, schlecht zu sein. Mach also Schluss, wenn du merkst, dass die Beziehung toxisch wird, und wenn du das Gefühl hast, dass sie deinem persönlichen Glück im Weg steht.

Wie verhält sich ein narzisstischer Partner nach Trennung?

Nach der Trennung von meinem Ex-Mann wusste, ich musste irgendwie etwas finden, wo ich wieder zu Kräften kam. Denn was danach geschah, war teilweise noch viel schlimmer, was er mir während unserer Beziehung angetan hat.

Ich hatte bereits die Scheidung eingereicht, hatte eine Wohnung und einen guten Job gefunden. Eigentlich dachte ich, dass ich dieses Leben hinter mir hatte.

Aber nein, es dauerte ganze 12 Monate, bis er mich tatsächlich in Ruhe gelassen hatte. Was er getan hat, kann ich gar nicht in Worte fassen, weil es einfach so unmenschlich war.

Was ist, aber wenn dein Partner nach eurer Trennung nicht aufhört dich zu kontaktieren, wenn der Terror vor dem du geflohen bist weiter geht?

Worauf du daher unbedingt achten solltest, wie sich dein Ex-Partner nach eurer Trennung verhält, verrate ich dir in meinen Top 5 der „Trennungsmerkmale eines narzisstischen Partners“.

Seelengeplapper Sandra Novakovic

Top 5 Trennungs-Merkmale eines narzisstischen Partners

  • Er ist nach der Trennung immer noch sehr oft besitzergreifend und eifersüchtig, und möchte überall seine Nase hinein stecken.
  • Er wird versuchen, alles in deinem Leben weiterhin zu kontrollieren. Sei es das ständige  Anrufen am Handy, oder er wartet vor deiner Arbeitsstelle auf dich.
  • Er ruft bei all deinen Freunden und Familienangehörigen an, um dich schlecht zu machen, oder zu behaupten du hast psychische Probleme, und bist schwer krank.
  • Er nimmt dir alle deine Habseligkeiten weg, und behauptet du hättest ihm alles gestohlen. Dafür erfindet er die skurrilsten Geschichten, nur um dir zu schaden.
  • Noch viele Jahre danach würde er über dich die wildesten Gerüchte verbreiten, und wie schrecklich das für ihn war, als du ihn körperlich und seelisch missbraucht hast.

Du siehst also, was hier passiert, ja genau, er dreht den Spieß um, weil er scheinbar in einer von sich erstellten Realität lebt, die dir so verwirrend vorkommt, dass es schon fast wieder komisch wirkte.

Als ich mich damals getrennt hatte, musste ich 6 Wochen eine Rehabilitationskur machen, weil ich merkte, ich brauche Abstand.

Es war meine Entscheidung, mir therapeutische Unterstützung zu holen, denn ich wollte etwas ändern.

Selbst als ich diese 6 Wochen stationär in einer Kuranstalt war, hatte er mich am Tag meiner Ankunft in etwa 50 Mal angerufen, und das im Sekundentakt. 

Das hat mich natürlich wahnsinnig gestresst und ich hatte Angst, dass er irgendwann vor diesem Kurhaus stand.

Mit dieser Information bin ich damals zur Leitendenden Ärztin für das Rehazentrum, und bat sie mir zu helfen. Darauf rief sie meinen (noch) Ehemann vor meinen Augen an und sagte ihm wortwörtlich:

„Ihre Frau ist hier, um sich von ihnen zu rehabilitieren. Sollten sie noch einen Anruf tätigen, oder das Gebäude betreten, werden wir die Polizei informieren und eine einstweilige Verfügung veranlassen“. 

Zumindest hat es für die kommenden Wochen keine unangenehmen Anrufe mehr gegeben und ich konnte mich voll auf mich und meine Bedürfnisse fokussieren.

Auch wenn er überall erzählte, dass ich angeblich in einer geschlossenen Anstalt war, mehrere Persönlichkeitsstörungen hatte, was absolut nicht so war, so dachte ich mir nichts mehr dabei. Es kränkte mich nicht mehr und langsam begann ich zu verstehen, warum er so war.

Ich lernte den Umgang mit Narzissten zu verstehen und was Toxizität überhaupt bedeutet.

Das erste Mal seit langer Zeit hatte ich das Gefühl wieder atmen zu können, und ich konnte Nachts wieder ruhig schlafen. Meine Medikation habe ich nach 2 Wochen abschreiben lassen, weil ich sie nicht mehr brauchte.

Ich wusste, dass es der beste Weg für mich war, um wieder in mein Leben zu finden.

Kann man denn nach einer toxischen Beziehung wieder glücklich werden?

Sandra Novakovic glücklich sein

Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen, dir selbst zu vergeben ist der einzige Weg aus dieser Situation. Erst dann konnte ich Stück für Stück auch meinem Exmann vergeben.

Natürlich habe ich heute keine weder Lust noch Zeit und Energie für diesen Menschen, denn wenn du es einmal geschafft hast, dich von einer toxischen Person zu lösen, dann willst du diesen inneren Frieden und die Dynamik aufrechterhalten.

Und wenn du das erkannt hast, kannst du anfangen, die Wut, den Groll und die Verletzung loszulassen, die du vielleicht empfindest.

Schreib Briefe an dich und an deinen Expartner und verbrenne ihn dann. Das hat mir geholfen, alle negativen Gedanken und Gefühle gegenüber dieses Menschen loszulassen.

Mach nur etwas in deinem Leben, was dir auch wirklich guttut.

Baue dein soziales Netz wieder auf, beschäftige dich mit Themen wie, Selbstreflexion und Selbstliebe, lerne deine eigenen Beziehungsmuster zu verstehen. Und hör auf etwas zu tun in deinem Leben was dich unglücklich macht.

Du wirst dich mit der Zeit immer besser fühlen.

Heute, knapp 6 Jahre nach dieser Erfahrung lebe ich eine erfüllte und glückliche Partnerschaft, mit Höhen und Tiefen zu mir selbst und meinem jetzigen Seelenpartner.

Ich habe erkannt, dass ich nur durch tiefe Verbundenheit zu mir selbst und meiner inneren Welt Glück und Freude in mein Leben ziehe.

Was ich damit sagen möchte ist, lerne dich zu akzeptieren wie du bist, liebe dich in guten aber auch in weniger guten Tagen zu lieben. Lass alle Gefühle zu und lass dir von niemanden einreden du seist nicht gut genug.

Denn das bist du. Du hast es verdient glücklich zu sein und geliebt und respektiert zu werden.

Über die Autorin Sandra Novakovic

Sandra Novakovic ist die Gründerin des Seelengeplapper-Podcasts, in dem sie inspirierende Frauen über ihren Weg zu mehr Leichtigkeit und Selbstliebe interviewt.

Die gebürtige Wienerin ist Podcasterin, Autorin und Künstlerin, und immer neugierig auf das Leben. Sie glaubt, dass der Schlüssel zu Glück und Erfüllung darin liegt, sich oft genug seinen inneren Schattenthemen zu widmen, aber gleichzeitig sich nicht darin zu verlieren.

Sie bietet ihren Podcast Hörer:innen eine Vielfalt an verschiedenen Themen wie Spiritualität, Mindset, Business, Schicksalsschläge bei dem sogar du dich wieder finden würdest.

Durch ihre eigene Geschichte hat sie gelernt, dass die Herausforderungen in unserem Leben dazu da sind, uns den Weg zu zeigen.

Sandra möchte so vielen Frauen (allen Menschen) wie möglich dabei helfen, sich mit ihrem wahren Selbst zu verbinden und somit ein Leben zu führen, das sie auch wirklich lieben.

Wenn du auf der Suche nach Inspiration und Impulsen für deine eigene Reise zur Selbstliebe bist, solltest du dir unbedingt Sandras Podcast anhören! Du kannst ihr auch auf Instagram und YouTube folgen.

Kontakt zu Sandra Novakovic:

Sandra Novakovic Call to Action

Wie ist deine Reaktion?

Aufregend
1
Interessant
3
Liebe es
1
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in:Kolumne

Next Article:

0 %